Artikel drucken Artikel kommentieren
Artikel bewerten [4.00/3]

Auf gut SchwäbischPost aus Frankreich

stn, vom 28.12.2012 00:00 Uhr
Auch Schwaben zieht es hinaus in die Welt. Foto: Fotolia
Auch Schwaben zieht es hinaus in die Welt.Foto: Fotolia

Folgender Beitrag gehört in die Abteilung „Schwäbisch weltweit“. Aus Bollène in Frankreich erreichte uns ein Brief von Lore Ford. Sie schreibt:

„Eine Freundin aus Herrenberg schickte mir einen Stapel der schwäbischen Artikel aus Ihrer Zeitung, die mir als alte Schwäbin viel Freude bereiten. Ich selbst wohnte 20 Jahre lang in Laichingen auf der Schwäbischen Alb, ein Jahr in England, 30 Jahre in den USA und nun seit 18 Jahren in Frankreich. Trotz dieser langen Abwesenheit von meiner Heimat ist Schwäbisch die einzige Sprache, in der ich ein richtiges Sprachgefühl habe und in der ich immer noch denke.

Einer meiner Cousins zog nach Norddeutschland, nach Hildesheim, und heiratete eine norddeutsche Frau. Seine Kinder sprechen ein sehr schönes Hochdeutsch, jedoch nicht Schwäbisch. Der kleine Thomas, der damals vier Jahre alt war, durfte die Ferien bei der Oma in Laichingen auf der Schwäbischen Alb verbringen. Er spielte mit den Nachbarkindern, die er zunächst nicht verstand. Einmal kam er jedoch ganz aufgeregt ins Haus gelaufen und rief: ,Oma, Oma, ich hab’s. Lupf mi au heißt: Heb mich mal hoch!‘“

Aus Herrenberg schreibt Leserin Gertrud Glaser: „Mein Großvater war Schreiner in unserem kleinen Dorf. Er hat zusätzlich den Mesnerdienst gemacht – 38 Jahre lang. In unserem Hause wurde nie geflucht, was ich schön finde. Einmal hat er zu mir gemeint:

,Mädle, merk dr, mit de baise (böse) Leut’ muasch guat bleiba.Von dene wird mr gscholda.“ Der schwäbische Spruch des Tages kommt von Leserin Margot Bauer-Nill aus Stuttgart: „Wenn irgendeiner etwas Dummes gesagt hat, lautete bei uns das geflügelte Wort: ,Du muasch doch uf an Schemel schtanda, wenn de am Kopf kratze willscht.‘“

Kommentare (0)
» Kommentarregeln
  • Kommentare anzeigen
  • Kommentare schreiben
Titel *  
     
Ihr Name *  
     
Kommentar *  
             
(optional)
E-Mail   (wird nicht veröffentlicht)
             
Straße     Hausnr.  
             
PLZ     Wohnort  
             
    (Anschrift und E-Mail sind keine Pflichtangabe, allerdings können Kommentare ohne Angabe der vollständigen Adressdaten in der gedruckten Ausgabe leider nicht berücksichtigt werden. E-Mail, Straße und Nummer werden nicht veröffentlicht.)
             
      * Pflichtfelder
 
 
Videos
Interaktiv
  • Umfrage

Der November wird als Gedenkmonat gehandelt. Wie erinnern Sie sich an Ihre Toten?

 
Ich zünde eine Kerze an.
Ich blättere alte Fotoalben durch.
Ich gehe zu seinem/ihrem Grab.
Ich mache so etwas gar nicht.
 
(Ergebnis anzeigen)
 
  • Meist gelesen
  • Neueste Artikel
  • Twitter
  • Facebook ZVW
  • Facebook Sportredaktion
Bundesliga-Tippspiel
Tippen Sie mit!
Tippen und gewinnen Sie bei unserem Bundesliga-Tippspiel. Hier können Sie mitspielen >>
TV Bittenfeld
Ex-Bittenfeld Spieler Bürkle trainiert Rimpar Wölfe
Handball: Interview mit Trainer des Überraschungszweiten DJK Rimpar Wölfe, vor dem Spiel gegen den TVB.
Schweikardt sieht TVB nicht am Limit
Handball, 2. Bundesliga: „Wir können noch besser spielen“, so der Trainer nach dem 26:25-Sieg in Großwallstadt.