Artikel drucken Artikel kommentieren
Artikel bewerten [5.00/3]

BeschneidungEntscheidung über religiöse Beschneidung

Ramona Adolf, vom 12.12.2012 00:00 Uhr
Siehe auch

Am Mittwoch (12.12.) entscheidet der Bundestag über die religiöse Beschneidung von muslimischen und jüdischen Jungen. Dabei stehen zwei Gesetzesvorschläge zur Wahl. Nach dem Regierungsentwurf ist ein Eingriff weiterhin erlaubt, wenn er „nach den Regeln der ärztlichen Kunst“ durchgeführt und dadurch das Kindeswohl nicht gefährdet wird. In den ersten sechs Monaten nach der Geburt des Kindes dürften dann zudem auch Personen, die von einer Religionsgesellschaft dafür vorgesehen sind, Beschneidungen durchführen.

66 Abgeordnete von SPD, Linken und Grünen sehen dadurch das Kindeswohl in Gefahr. Ihr Alternativentwurf erlaubt die Beschneidung generell erst ab dem 14. Lebensjahr, zudem soll nur ein Arzt beschneiden dürfen. Damit wäre allerdings die Beschneidung nach jüdischer Tradition ausgeschlossen, da diese am achten Tag nach der Geburt stattfinden muss.

Rückblick: Ein Urteil mit Folgen


Die hitzige Debatte über die Beschneidung hatte im Mai diesen Jahres mit einem Entscheid des Kölner Landgerichts begonnen. Religiös motivierte Beschneidung sei eine Straftat, so urteilte das Gericht und hat damit eine Welle der Empörung im Land ausgelöst. Dieter Graumann, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland kritisierte, die Debatte um die Beschneidung sei „nirgendwo auf der Welt mit einer solchen Schärfe, Kälte und zuweilen brutalen Intoleranz“ geführt worden.

Jüdisches und muslimisches Leben soll weiterhin möglich sein

In den darauffolgenden Wochen beschäftigte sich der Bundestag mit dem Thema und kam zu dem Entschluss, dass jüdisches und muslimisches Leben in Deutschland weiterhin möglich sein müsse. Überdies brauche man eine eindeutige Rechtslage, um die Verunsicherung der Ärzte darüber, ob sie künftig strafrechtliche Konsequenzen erwarten müssten, wenn sie Beschneidungen vornähmen, zu beseitigen.

Kommentare (0)
» Kommentarregeln
  • Kommentare anzeigen
  • Kommentare schreiben
Titel *  
     
Ihr Name *  
     
Kommentar *  
             
(optional)
E-Mail   (wird nicht veröffentlicht)
             
Straße     Hausnr.  
             
PLZ     Wohnort  
             
    (Anschrift und E-Mail sind keine Pflichtangabe, allerdings können Kommentare ohne Angabe der vollständigen Adressdaten in der gedruckten Ausgabe leider nicht berücksichtigt werden. E-Mail, Straße und Nummer werden nicht veröffentlicht.)
             
      * Pflichtfelder
Im Deutschen müssen wir vieles umschreiben, für das es in anderen Sprachen ein eigenes Wort gibt.
5 Orte, die sich die Queen entgehen lässt
Königin Elizabeth II. besucht Deutschland, aber lässt sich das Ländle entgehen. Wir zeigen, was sie verpasst.
 
 
Videos
Interaktiv
  • Umfrage
Vegan

Sich vegan zu ernähren, also keinerlei tierische Produkte zu essen, gewinnt immer mehr Anhänger. Würden Sie das ausprobieren?

 
Ausprobieren? Ich lebe schon lange vegan!
Ja, man kann es ja mal probieren. Vielleicht ist es lecker.
Nein, ohne tierische Produkte kann es nicht schmecken.
Das interessiert mich nicht.
 
(Ergebnis anzeigen)
 
  • Meist gelesen
  • Neueste Artikel
  • Twitter
  • Facebook ZVW
  • Facebook Sportredaktion
Bundesliga-Tippspiel
Tippen Sie mit!
Tippen und gewinnen Sie bei unserem Bundesliga-Tippspiel. Hier können Sie mitspielen >>
TV Bittenfeld
Der wilde Süden soll beflügeln
Handball, 1. Bundesliga: Nach dem Kurz-Engagement in Flensburg möchte der Däne Kasper Kisum beim TVB durchstarten
Trotz Enttäuschung: Das Positive überwiegt
„Wir haben in der Schlussphase zu viele einfache Fehler gemacht“, sagt der TVB-Trainer nach der Niederlage.