Artikel drucken Artikel kommentieren
Artikel bewerten [4.11/9]

Der Papst bei TwitterEs zwitschert der Papst

Ramona Adolf, vom 12.12.2012 00:00 Uhr

"Liebe Freunde! Gerne verbinde ich mich mit euch über Twitter. Danke für die netten Antworten. Von Herzen segne ich euch.", so lautet der erste Tweet von Papst Benedikt XVI..

Ab Mittwoch, dem 12. Dezember zwitschert "His Holiness" Nachrichten in acht Sprachen (Englisch, Italienisch, Deutsch, Polnisch, Portugiesisch, Französisch, Arabisch und Spanisch). Über 19 000 Follower hat die deutschsprachige Twitter-Seite @pontifex_de momentan, Tendenz steigend.

Unter dem Hashtag #AskPontifex konnten Gläubige aus aller Welt bereits seit dem 03. Dezember fragen an Benedikt XVI. stellen. Der Medienberater des vatikanischen Staatssekretariats versicherte, alle Tweets des Papstes würden von Benedikt selbst verfasst werden. In den ersten Tweets soll es um Fragen des Glaubens gehen.
 

Kommentare (0)
» Kommentarregeln
  • Kommentare anzeigen
  • Kommentare schreiben
Titel *  
     
Ihr Name *  
     
Kommentar *  
             
(optional)
E-Mail   (wird nicht veröffentlicht)
             
Straße     Hausnr.  
             
PLZ     Wohnort  
             
    (Anschrift und E-Mail sind keine Pflichtangabe, allerdings können Kommentare ohne Angabe der vollständigen Adressdaten in der gedruckten Ausgabe leider nicht berücksichtigt werden. E-Mail, Straße und Nummer werden nicht veröffentlicht.)
             
      * Pflichtfelder
Die verrücktesten Weltmeisterschaften
Die Fußball und Handball WM kennt man, keine Frage. Aber haben Sie schon mal was vom Frauenweittragen gehört?
Gehören auch Sie zu den Blockflöten-Hassern?
Am 10. Januar ist Tag der Blockflöte. Wir zeigen warum das Instrument oft nicht ernst genommen wird.
 
 
Videos
Interaktiv
  • Umfrage
Smartphone

In Las Vegas wurden auf der CES die neuesten Entwicklungen der Unterhaltungselektronik präsentiert. Welche Wearables würden Sie sich kaufen?

 
Pflaster mit eingebautem Bluetooth-Thermometer für Babys, das alle 10 Sekunden die Temperatur misst.
Smartwatch mit integriertem Puls- und Schrittmesser.
Datenbrille mit Überlagerungen von virtuellen Bildern und Realitäten.
Plastikstreifen, der den Herzschlag misst und Daten an Krankenkassen weitergibt.
Keine, mit den neuesten Entwicklungen kann ich mich nicht anfreunden.
Keine! Daten über Puls oder Herzschlag sollten nicht in die Hände von Krankenkassen gelangen.
 
(Ergebnis anzeigen)
 
  • Meist gelesen
  • Neueste Artikel
  • Twitter
  • Facebook ZVW
  • Facebook Sportredaktion
Bundesliga-Tippspiel
Tippen Sie mit!
Tippen und gewinnen Sie bei unserem Bundesliga-Tippspiel. Hier können Sie mitspielen >>
TV Bittenfeld
„Nicht verrückt machen lassen“
Handball, 2. Bundesliga: Der Bittenfelder Kapitän Florian Schöbinger (29) zur Lage beim Tabellenzweiten.
Der TVB bringt sich auf Betriebstemperatur
Nach der individuellen Vorbereitung bittet Trainer Jürgen Schweikardt morgen zum ersten Teamtraining.