Deutschland Dax bewegt sich vor EZB-Sitzung kaum

dpa, 19.10.2016 18:26 Uhr
Ein Händler geht über das Parkett in der Börse in Frankfurt am Main und spiegelt sich dabei in einem Logo des Deutschen Aktienindexes (Dax). Foto: Fredrik von Erichsen Foto: dpa
Ein Händler geht über das Parkett in der Börse in Frankfurt am Main und spiegelt sich dabei in einem Logo des Deutschen Aktienindexes (Dax). Foto: Fredrik von ErichsenFoto: dpa

Frankfurt/Main.
Die Unsicherheit über die weitere geldpolitische Richtung im Euroraum hat die deutschen Aktien-Anleger am Mittwoch zurückhaltend agieren lassen. Die Märkte warteten auf Neuigkeiten von der Europäischen Zentralbank (EZB) am Donnerstag.

"Es ist davon auszugehen, dass auch die morgige Sitzung der EZB der Börse nicht zu neuen Höhenflügen verhelfen kann. Das Warten darauf ist daher wohl eher eine Ausrede für die andauernde Zurückhaltung der Investoren", sagte Experte Jochen Stanzl von CMC Markets.

Nach einem zunächst etwas schwächeren Handelsverlauf berappelte sich der Dax am Nachmittag und schloss mit einem mageren Plus von 0,13 Prozent auf 10 645,68 Punkte. Am Vortag hatte er noch um gut 1,2 Prozent zugelegt. Der MDax, der die mittelgroßen Unternehmen abbildet, gewann - vor allem dank starker Kursgewinne von Zalando - 0,49 Prozent auf 21 552,85 Zähler. Der Technologiewerte-Index TecDax legte um 0,05 Prozent auf 1785,85 Punkte zu.

Laut Marktkenner Jens Klatt gilt es als ausgemachte Sache, dass die EZB keine geldpolitischen Änderungen verkündet und das Leitzinsniveau bei null Prozent belässt. Auch dürften keine Anpassungen am milliardenschweren Anleihekaufprogramm vorgenommen werden. Dagegen hoffe der Markt darauf, "dass (EZB-Chef Mario) Draghi eine Einschätzung zum europäischen Bankensektor insgesamt und ganz besonders zur Deutschen Bank geben wird", sagte Klatt.

Unter den Einzelwerten spielten am Dienstag Aktien aus der zweiten Reihe eine wichtige Rolle. So legten die Zalando-Papiere am Nachmittag auf ein Rekordhoch von 40,11 Euro zu. Zum Handelsschluss notierten sie knapp 7 Prozent höher bei 39,905 Euro und waren damit klarer Spitzenreiter im MDax. Der Online-Modehändler hatte nach einem erfolgreichen Quartal sein Gewinnziel für das Gesamtjahr angehoben. Zum Börsengang im Herbst 2014 waren die Zalando-Titel mit 21,50 Euro gestartet. Aktionäre der ersten Stunde können sich damit über einen satten Kursgewinn von 85 Prozent freuen.

Mittlerweile ist Zalando an der Börse mehr wert als der nach Umsatz 15 Mal so große Handelskonzern Metro. Dessen Umsatzzahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr fielen im Rahmen der Expertenprognosen aus. Die Metro-Aktien stiegen um 1,69 Prozent.

Salzgitter-Papiere litten unter kritischen Aussagen von Analysten der schweizerischen Bank Credit Suisse und büßten am MDax-Ende 3,32 Prozent ein. Die Erholung des Stahlkonzerns ziehe sich hin, hieß es. Die EU-Strafzölle auf chinesische Stahlerzeugnisse seien zwar positiv für Salzgitter, doch der Effekt dürfte erst 2017 sichtbar werden.

Im SDax gewannen die Anteilsscheine von Borussia Dortmund mehr als 3 Prozent. Dem BVB war am Vorabend ein großer Schritt in Richtung Achtelfinale in der Champions League gelungen. Der Bundesliga-Verein hatte gegen Sporting Lissabon mit 2:1 gewonnen.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 stieg um 0,29 Prozent auf 3055,94 Punkte. Der Pariser Cac 40 und der Londoner FTSE 100 gewannen jeweils rund ein Viertelprozent. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial notierte zum europäischen Handelsschluss 0,34 Prozent höher.

Am deutschen Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von minus 0,09 Prozent am Vortag auf minus 0,12 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,12 Prozent auf 143,44 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,07 Prozent auf 163,91 Punkte. Der Kurs des Euro lag zuletzt bei 1,0965 US-Dollar. Die EZB hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,0979 Dollar festgelegt.

          0
 
Kommentare (0)