Artikel drucken Artikel kommentieren

Eurozone Krisenmanager Asmussen warnt EU-Staaten

Anne Guhlich, vom 30.12.2012 10:28 Uhr

EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen warnt die EU-Staaten davor, ihre Hände zu früh in den Schoß zu legen: „Die Eurozone ist ohne Zweifel stabiler aufgestellt als vor 12 Monaten. Wir können heute besser mit der Krise umgehen. Die Probleme sind aber nicht überwunden. Die Anpassungsprozesse, die Beseitigung der Struktur- und Wettbewerbsprobleme werden noch Jahre dauern“, sagte Asmussen unserer Zeitung.

„Die Konstruktionsfehler der Währungsunion sind noch nicht beseitigt.“ Er mahnt daher die EU-Staaten: „Ich bin insgesamt vorsichtig optimistisch. Aber der Reformeifer in der Eurozone darf nicht nachlassen.“ Griechenland sieht Asmussen „wieder auf Kurs“. „Manche Ökonomen haben für 2012 den Austritt des Landes vorhergesagt. Dazu ist es nicht gekommen, dazu wird es auch in 2013 nicht kommen.“

Gegenüber Kritikern an der Rettungsstrategie der EZB räumt Asmussen ein: „Wir müssen in der EZB in der Tat aufpassen, dass wir unser Mandat nicht überdehnen. Das ist in Krisenzeiten manchmal erforderlich. Wenn wir uns normalen Zeiten nähern, müssen wir zurück aus diesem Krisenmodus“, sagte Asmussen. Die EZB spiele eine „richtige Rolle“. Asmussen: „Wir haben sie übernommen, weil andere Institutionen nicht handlungsfähig waren.“

Kommentare (0)
» Kommentarregeln
  • Kommentare anzeigen
Anzeigen
Wirtschaft gegen Schmids Pläne
Die Wirtschaft läuft Sturm dagegen, dass dann alle Angestellten ein Recht auf einen fünftägigen Bildungsurlaub haben.
Maschinenbau im Land kommt aus dem Tritt
Baden-Württembergs wichtigste Industriebranche kommt in schweres Fahrwasser. Am Mittwoch revidierte der Branchenverband VDMA im Südwesten seine Wachstumsprognose für das laufende Jahr deutlich nach unten.
 
 
Videos
Interaktiv
  • Umfrage
Gerber

Milaneo, Gerber und Co.: Nutzen Sie die neuen Einkaufsmöglichkeiten?

 
Ja sicher! So macht Shopping Spaß!
Nein, ich gehe lieber bei Einzelhändlern einkaufen.
Vielleicht schaue ich es mir mal an, wenn sich der Andrang gelegt hat.
 
(Ergebnis anzeigen)
 
  • Meist gelesen
  • Neueste Artikel
Meist gelesen
Schuld sind die Anderen
Von Fußball-Kreisliga A I. 87 Minuten waren bereits gespielt, der SV Breuningsweiler lag im Spitzenspiel gegen Iraklis Waiblingen mit 0:2 zurück, da brach der Schiedsrichter die Partie ab. Warum? Da gehen die Meinungen auseinander.
  • Twitter
  • Facebook ZVW
  • Facebook Sportredaktion
Bundesliga-Tippspiel
Tippen Sie mit!
Tippen und gewinnen Sie bei unserem Bundesliga-Tippspiel. Hier können Sie mitspielen >>
TV Bittenfeld
Nachlegen vor der zweieinhalbwöchigen Pause
In Rostock holten der TVB in drei Spielen nur einen Punkt / Erstes Heimspiel für neuen Empor-Trainer Aaron Ziercke.
Bittenfeld besteht den Härtetest
Handball, 2. Bundesliga: TV Bittenfeld – HSG Nordhorn-Lingen 27:23 (15:12) / Sprung auf Rang drei