Artikel drucken Artikel kommentieren
Artikel bewerten [5.00/5]

Facebook"Gefällt mir" - gefällt mir nicht

Ramona Adolf, vom 20.12.2012 16:04 Uhr

Der Gefällt-Mir-Button im sozialen Netzwerk Facebook sorgt nicht nur bei uns in der Redaktion, sondern auch bei unseren Lesern für Diskussionen. Erst kürzlich posteten wir einen Artikel über einen Autounfall im Kappelbergtunnel, worauf eine Facebook-Nutzerin bemerkte „"2 Personen gefällt das" - ich finde, es ist an der Zeit diesen Button umzubenennen.“ Aber was bedeutet der Like-Button denn nun eigentlich?

“Gefällt mir“ ist nicht gleich „das gefällt mir“


Einen offiziellen Leitfaden dazu, wie der Gefällt-Mir-Button richtig einzusetzen ist und was er bedeutet, gibt es nicht. Für die meisten Fälle gilt zum Glück auch immer noch: Daumen hoch bedeutet, dass es jemandem gefällt. Doch in anderen Fällen, wie zum Beispiel im oben genannten, ist das interpretatorische Geschick der Facebook-User gefragt. Wir aus der Redaktion, haben entschieden: ein „Like“ in diesem Fall bedeutet, dass jemandem der Artikel gefällt, oder die Tatsache, darüber informiert zu werden. Nicht aber, dass zum Beispiel Menschen verletzt wurden. Wir wollen ja schließlich niemandem böses unterstellen. Zudem kann durch den kurzen Mausklick auf den Daumen bewirkt werden, dass Freunde des Nutzers das sehen, was ihm gefällt. Dies geschieht unauffälliger, als wenn er den Artikel teilen würde.

Die Unklarheit bleibt trotz allem weiterhin bestehen. Die Facebook-Macher geben den Forderungen der Nutzer nach einem Dislike-Button jedoch nicht nach. Als kleinen Trost entwickelten Dean Terry und Bradley Griffith aus Texas eine Applikation, die dem Button recht nahe kommt. Das Programm „EnemyGraph“ erlaubt es Usern, Personen, Fanseiten, Gruppen oder auch Interessen hinzuzufügen, die sie nicht leiden können.
 

Kommentare (0)
» Kommentarregeln
  • Kommentare anzeigen
  • Kommentare schreiben
Titel *  
     
Ihr Name *  
     
Kommentar *  
             
(optional)
E-Mail   (wird nicht veröffentlicht)
             
Straße     Hausnr.  
             
PLZ     Wohnort  
             
    (Anschrift und E-Mail sind keine Pflichtangabe, allerdings können Kommentare ohne Angabe der vollständigen Adressdaten in der gedruckten Ausgabe leider nicht berücksichtigt werden. E-Mail, Straße und Nummer werden nicht veröffentlicht.)
             
      * Pflichtfelder
Kinobesucher wegen SMS erschossen
Weil ein Mann während der Werbung vor dem Film SMS schrieb, kam es zum tödlichen Streit.
Zu verwöhnt fürs Gefängnis
16-Jähriger tötet betrunken vier Personen. Reichtum seiner Eltern wendet Gefängnisstrafe ab.

Amoklauf Winnenden
Alle Berichte der Winnender Zeitung zum Amoklauf seit März 2009
Die gesamte Berichterstattung der Winnender Zeitung seit 2009 finden Sie hier.
 
 
Videos
Interaktiv
  • Umfrage
SSL

Seit Jahren bestand eine große Sicherheitslücke bei vermeintlich sicheren SSL Servern. Sehr einfach konnten Hacker an Nutzerdaten gelangen. Wie schützen Sie sich?

 
Ich habe sofort meine Passwörter geändert.
Ich ändere meine Passwörter nicht.
Ich habe mich nicht damit auseinandergesetzt.
 
(Ergebnis anzeigen)
 
  • Meist gelesen
  • Neueste Artikel
  • Twitter
  • Facebook ZVW
  • Facebook Sportredaktion
Rundschlag
Sieben Fragen
Der Rundschlag stellt sieben bislang unbeantwortete Fragen. Doch Antworten wären notwendig.
Krähen und Nestbeschmutzer
Über journalistischen Schwachsinn und Kollegen, die nicht über die nächste Schlagzeile hinausdenken.
Bundesliga-Tippspiel
Tippen Sie mit!
Tippen und gewinnen Sie bei unserem Bundesliga-Tippspiel. Hier können Sie mitspielen >>
TV Bittenfeld
TVB verlängert mit sechs weiteren Spielern
Sieben Spiele vor Saisonende ist Zweitligist TVB bei Personalplanung großen Schritt weiter.
Das Team mit der besonderen Note
Für Bittenfelder Trainer Schweikardt hat Rostock das beste Umschaltspiel aller Mannschaften.