Artikel drucken Artikel kommentieren
Artikel bewerten [1.00/1]

FamlienforumLasst die Kinder an die Luft

Andrea Wüstholz, vom 13.08.2012 17:50 Uhr
vorherige Bild 1 von 3 nächste
Waldbande-Kinder wissen, wie sich Körperkontakt mit einem Felsen anfühlt. Foto: ZVW
Waldbande-Kinder wissen, wie sich Körperkontakt mit einem Felsen anfühlt.Foto: ZVW

Korb. Das freilaufende Kind in der Natur entwickelt sich zur aussterbenden Spezies. Der Naturphilosoph Andreas Weber empfindet das als „zivilisatorische Katastrophe“. Lasst sie raus, fordert er. Ein Pädagogenpaar aus Korb folgt seinem Vorschlag: Carola Wolfinger und Wolfgang Liedtke gründeten die „Waldbande“.

Eine Woche lang verbrachte eine Kinderschar jeden Tag auf dem Kleinheppacher Kopf – und keins der Kinder hatte einen Zeckenbiss zu beklagen. Hätte sich ein Saugvieh an junger Haut verbissen, hätten die Eltern das bemerkt. Nach einem Waldtag suchen sie die Kinder nach den potenziellen Krankheitsüberträgern ab.

Eltern fürchten Zecken oder Stürze vom Baum. Angst mag einer der Gründe sein, warum Kinder sich heute weniger in der Natur aufhalten, fern von Erwachsenen. „Betreten verboten“-Schilder schrecken zudem ab. Computerspiele lenken ab, Hausaufgaben fressen Zeit, Leistungswille zählt.

Diplom-Sozialpädagogin Carola Wolfinger ist sich bewusst, selbst die Waldbande bleibt ein inszeniertes Angebot. Dennoch: Die Bande holt Kinder dorthin, wo sie hingehören. In die freie Natur. Carola Wolfinger und ihr Partner Wolfgang Liedtke, von Haus aus Sportlehrer, möchten eine Waldbande-Gruppe etablieren, die sich dauerhaft trifft, jede Woche wahrscheinlich freitagnachmittags oder samstags, im Sommer je vier, im Winter je drei Stunden. Die Waldbande steht Kindern vom Grundschulalter an offen, und die beiden Pädagogen laden außerhalb der wöchentlichen Treffen zu Waldwochen in den Ferien ein. Bisher verbrachten die Kinder die Nächte während der Waldwoche zuhause. Das kann sich ändern, zumindest teilweise: Nächstes Mal werden die Kinder eine Nacht unter freiem Himmel schlafen, kündigt Carola Wolfinger an.

Kein Computerspiel ermöglicht diese Erfahrungen


Sie und ihr Partner, beide im Hauptberuf als Angestellte in Lohn und Brot, wollen Kindern Erfahrungen ermöglichen, die kein Computerspiel der Welt, kein Arbeitsblatt im Bio-Unterricht und keine Fernsehsendung vermitteln kann. In der Natur muss der Mensch sein, um sie zu fühlen. „Wir sind auch Natur“, bringt es Carola Wolfinger auf den Punkt. „Nur haben wir das manchmal vergessen. Deshalb geht es uns manchmal so schlecht.“ Sie selbst spürt Ruhe und Entspannung in der Natur, eine Ahnung von Freiheit auch.

„Natur provoziert Aufmerksamkeit, die nicht anstrengt.“ Das Zitat stammt vom Erziehungswissenschaftler Prof. Ulrich Gebhard, Autor des Buches „Kind und Natur“. Gebhard geht in seinem Werk der Frage auf den Grund, wie sich Naturerleben auf die psychische Entwicklung von Kindern auswirkt: überaus positiv.

Kommentare (0)
» Kommentarregeln
  • Kommentare anzeigen
  • Kommentare schreiben
Titel *  
     
Ihr Name *  
     
Kommentar *  
             
(optional)
E-Mail   (wird nicht veröffentlicht)
             
Straße     Hausnr.  
             
PLZ     Wohnort  
             
    (Anschrift und E-Mail sind keine Pflichtangabe, allerdings können Kommentare ohne Angabe der vollständigen Adressdaten in der gedruckten Ausgabe leider nicht berücksichtigt werden. E-Mail, Straße und Nummer werden nicht veröffentlicht.)
             
      * Pflichtfelder
Bouldern: Klettern ohne Seil
[Kommentare 1] Bouldern, das ist Training für die Muskeln und das Hirn - und wie kaum ein anderer Sport gut für Kinder.
Wald statt World Wide Web
Waldpädagogin zeigt Kindern die Natur – Astrid Szelest: „Kinder sollen sich im Wald wieder zu Hause fühlen“
Amoklauf Winnenden
Alle Berichte der Winnender Zeitung zum Amoklauf seit März 2009
Die gesamte Berichterstattung der Winnender Zeitung seit 2009 finden Sie hier.
 
 
Videos
Interaktiv
  • Umfrage
Fahrpruefung3

Eine 86-Jährige ist am Pfingstwochenende bei Lorch verkehrt herum auf die B 29 gefahren und hat einen Unfall mit zwei Toten verursacht. Auf Facebook fordern einige unserer Leser nun eine Fahrtauglichkeits-Überprüfung im Alter. Was halten Sie davon?

 
Richtig so! Die Fahrtauglichkeit sollte gerade bei älteren Leuten regelmäßig überprüft werden.
Unnötig! Die meisten Unfälle werden schließlich von jüngeren Fahrern verursacht.
 
(Ergebnis anzeigen)
 
  • Meist gelesen
  • Neueste Artikel
Meist gelesen
Was Fans so alles tun
Von Mathias Schwardt
  • Twitter
  • Facebook ZVW
  • Facebook Sportredaktion
Bundesliga-Tippspiel
Tippen Sie mit!
Tippen und gewinnen Sie bei unserem Bundesliga-Tippspiel. Hier können Sie mitspielen >>
TV Bittenfeld
TVB: Noch zwei Punkte bis zum Aufstieg
Der Bittenfelder Coach Jürgen Schweikardt mahnt seine Mannschaft zur Besonnenheit
Video: Eine Mischung aus Anspannung und Konzentration
Im letzten Heimspiel der Saison wird die Scharrena mit 2049 Fans zum vierten Mal in Folge ausverkauft sein.