Artikel drucken Artikel kommentieren
Bilder

Im Alter von 91Jazz-Legende Dave Brubeck gestorben

dapd/dpa, vom 05.12.2012 19:25 Uhr
vorherige Bild 1 von 10 nächste
Der amerikanische Jazz-Pianist Dave Brubeck ist im Alter von 91 Jahren einem Herzversagen erlegen. Foto: dpa
Der amerikanische Jazz-Pianist Dave Brubeck ist im Alter von 91 Jahren einem Herzversagen erlegen.Foto: dpa

Hartford - Wie kaum ein anderer drückte Dave Brubeck dem Modern Jazz seinen musikalischen Stempel auf. Nun ist der Pianist und Komponist gestorben. Auf dem Weg zu einem Termin beim Kardiologen sei er am Mittwochmorgen einem Herzversagen erlegen, teilte sein Manager Russell Gloyd mit.

1920 im kalifornischen Concord geboren, wollte der junge Brubeck eigentlich wie sein Vater eine Laufbahn als Farmer einschlagen. So absolvierte er zunächst ein Studium der Tiermedizin, wechselte dann jedoch auf ein Konservatorium. 1942 wurde er in den Militärdienst eingezogen, im Zweiten Weltkrieg trat er aber überwiegend als Musiker auf. Nach seiner Rückkehr kehrte Brubeck wieder ans Konservatorium zurück. Noch als Musikstudent gründete er ein Jazz-Oktett.

Unverwechselbare musikalische Handschrift

Den Durchbruch feierte er jedoch mit dem 1951 gegründeten Dave-Brubeck-Quartett mit ihm am Klavier, Paul Desmond (Saxofon), Joe Dodge (Bass) und Bob Bates (Bass). Ihr bahnbrechendes Album „Time Out“ von 1959 verkaufte sich als erstes Jazz-Album überhaupt millionenfach. Das Werk warf ein Schlaglicht auf Brubecks unverwechselbare musikalische Handschrift, die von ungewöhnliche Rhythmen und exotischen Blockakkorden geprägt war, jedoch auch klassische Einflüsse nicht verleugnete. Zu den größten Hits auf dem Album gehörte wohl die Nummer „Take Five“, die es im Jahr 1961 sogar in die Billboard-Singlecharts schaffte und sich bis heute auch in jazz-fernen Kreisen großer Beliebtheit erfreut.

Das „Time“-Magazin widmete Brubeck ein Cover, seine Platten verkauften sich millionenfach, und sogar in der berühmten New Yorker Carnegie Hall trat er auf. Auch im Weißen Haus und an der Berliner Mauer gab Brubeck, der sich selbst einmal als „Komponist, der auch Klavier spielt“ beschrieb, Konzerte. Zudem war er häufig Gast bei Jazz-Festivals in aller Welt. Die fünf Söhne und eine Tochter des auf einem Bauernhof aufgewachsenen Brubecks wurden ebenfalls allesamt Musiker. Auf dem „Walk of Fame“ in Hollywood, wo Brubeck einen Stern hat, sollten am Mittag (Ortszeit) Blumen für den Musiker niedergelegt werden, teilten die Veranstalter mit.

Brubeck wäre am Donnerstag 92 Jahre alt geworden.

 

 

Kommentare (0)
» Kommentarregeln
  • Kommentare anzeigen
Anzeigen
Amoklauf Winnenden
Alle Berichte der Winnender Zeitung zum Amoklauf seit März 2009
Die gesamte Berichterstattung der Winnender Zeitung seit 2009 finden Sie hier.
 
 
Videos
Interaktiv
  • Umfrage
SchwJuer

Der Handball-Zweitligist TV Bittenfeld scheint seine Nerven im Aufstiegskampf nicht im Griff zu haben. Schaffen die Wild Boys dennoch den Aufstieg in die erste Bundesliga?

 
Na sicher! Der TVB spielt nächste Saison erstklassig.
Der TVB wird es nicht mehr schaffen, vorne mitzumischen.
Interessiert mich nicht.
 
(Ergebnis anzeigen)
 
  • Meist gelesen
  • Neueste Artikel
  • Twitter
  • Facebook ZVW
  • Facebook Sportredaktion
Bundesliga-Tippspiel
Tippen Sie mit!
Tippen und gewinnen Sie bei unserem Bundesliga-Tippspiel. Hier können Sie mitspielen >>
TV Bittenfeld
Schweikardt hofft auf Rückkehrer
Handball, 2. Bundesliga: Die Kreisläufer könnten zum Spiel in Hamm wieder fit sein. Restprogramm spricht für Konkurrenz.
Bittere Pille für hilflose Bittenfelder
Handball, 2. Bundesliga: TV Bittenfeld – TV Neuhausen/Erms 23:29 (12:12). Ideenloser Angriff des Tabellenzweiten.