Artikel drucken Artikel kommentieren

Judith Rakers„Schlimmer als Zahnschmerzen“

Carolin Stihler, vom 15.12.2012 16:00 Uhr
Von Schubladendenken hält sie nichts: In ihrer neuen Sendung "Einfach magisch" zeigt sich "Tagesschau"-Sprecherin Judith Rakers von ihrer glamourösen Seite. Foto: Bayerischer Rundfunk
Von Schubladendenken hält sie nichts: In ihrer neuen Sendung "Einfach magisch" zeigt sich "Tagesschau"-Sprecherin Judith Rakers von ihrer glamourösen Seite.Foto: Bayerischer Rundfunk

Stuttgart. Mit „Einfach magisch“ moderiert Judith Rakers ihre erste eigene Sendung. Während für sie im Berufsleben Disziplin an erster Stelle steht, gönnt sie sich im Privaten kleine Laster.

Frau Rakers, sind Sie schon in vorweihnachtlicher Stimmung?
Ja, wir haben die Wohnung ein bisschen geschmückt und haben Adventskalender. Die bekommen wir jedes Jahr von meinen Eltern, und dieses Mal sind tatsächlich nur die ersten Türchen geöffnet. Was selten bei mir ist, weil ich dazu neige, schon am dritten Tag Türchen 20 aufzumachen. Letztes Jahr musste ich dreimal den Adventskalender neu kaufen, weil ich ihn zweimal komplett geplündert hatte.

Wie feiern Sie Weihnachten?
Ich feiere Weihnachten, seit ich denken kann, immer gleich. Mit meinem Vater, bei dem ich aufgewachsen bin, der ganz klar sagt: Es gibt erst dann ein anderes Weihnachten, wenn ihr eigene Kinder habt. Bis dahin kommt ihr zu uns. Das ist sehr schön. Wir haben einen Baum im Wohnzimmer, und da sind die Tiere, zwei Hunde und vier Katzen, und alle springen um den Baum herum. Dann gibt es Fondue, die Familie sitzt zusammen und irgendeine Katastrophe passiert, und wir haben immer Spaß. Meistens in Zusammenhang mit den Katastrophen.

Was für Katastrophen?
Letztes Jahr ist der Fondue-Topf explodiert. Die Glasplatte konnte die Hitze von diesem riesigen Fondue-Feuer offensichtlich nicht so gut ertragen, weil sie nur für Teelichter ausgerichtet war. Sie ist in drei Millionen Stücke zersprungen. Die Splitter waren im Fleisch, im Salat, überall. Meine Schwester und ich haben sicherlich 30 Minuten die einzelnen Fleischstücke abgewaschen, es war sehr lustig. Das Jahr davor hing die Katze im Tannenbaum, der noch echte Kerzen hatte. Ihr ist nichts passiert, aber der Baum stand so halb in Flammen. Jetzt haben wir nur noch Elektrokerzen.

In Ihrer neuen Sendung „Einfach magisch“ zaubern vier Prominente gemeinsam mit Zauberkünstlern. Haben die Zauberer Ihnen die Tricks verraten?
Nein, die haben sich da sehr bedeckt gehalten. Es ist ja auch ein Kodex unter Zauberern, dass man die Tricks nicht verraten darf. Aber wir zeigen in der Sendung kleinere Zaubereien, die man zu Hause nachmachen kann und mit denen man bei der nächsten Party Eindruck schinden kann. Aber die großen Illusionen werden nicht aufgeklärt.

Sind Sie jemand, der sich gerne verzaubern lässt, oder wollen Sie wissen, wie der Trick funktioniert?
Ich gehöre definitiv zu der letzteren Kategorie. Ich frage mich bei jedem Trick: wie haben die das gemacht?

Kommentare (0)
» Kommentarregeln
  • Kommentare anzeigen
Anzeigen
Alles Gute kommt von außen? Wer’s glaubt!
Was wir bisher über Außerirdische wissen, ist wenig ermutigend. Warum also, so fragt sich StN-Kolumnist Tom Hörner, soll er sich mit seinem Rechner an der Suche nach Aliens beteiligen?
Amoklauf Winnenden
Alle Berichte der Winnender Zeitung zum Amoklauf seit März 2009
Die gesamte Berichterstattung der Winnender Zeitung seit 2009 finden Sie hier.
 
 
Videos
Interaktiv
  • Umfrage
9a3eef04-e130-4eab-a60f-445028f40133.jpg

Ostereier und Schokohasen oder darf es auch etwas mehr sein? Was liegt bei Ihnen im Osternest?

 
Zu Ostern gibt es ein größeres Geschenk.
Eine Kleinigkeit, wie Süßes und Ostereier.
Gar nichts! Man muss sich nicht zu jedem Anlass etwas schenken.
 
(Ergebnis anzeigen)
 
  • Meist gelesen
  • Neueste Artikel
  • Twitter
  • Facebook ZVW
  • Facebook Sportredaktion
Bundesliga-Tippspiel
Tippen Sie mit!
Tippen und gewinnen Sie bei unserem Bundesliga-Tippspiel. Hier können Sie mitspielen >>
TV Bittenfeld
TVB fühlt sich um den Lohn gebracht
Handball, 2. Bundesliga: Schiedsrichterentscheidungen bringen den Bittenfelder Trainer Jürgen Schweikardt in Rage.
Der TVB dominiert – und lässt einen Punkt liegen
Eine Minute vor Ende hatte der TVB mit 30:28 geführt – und brachte die Partie, wie in Saarlouis, nicht nach Hause.