Artikel drucken Artikel kommentieren
Bilder

Kate schwangerTod nach Scherzanruf auf Kates Station

Jasmin Fischer, vom 07.12.2012 19:35 Uhr
vorherige Bild 1 von 11 nächste
William und Kate verlassen die Londoner Klinik Foto: AP
William und Kate verlassen die Londoner KlinikFoto: AP

London - So witzig war der Telefonstreich wohl doch nicht: Die Rezeptionistin, die am Mittwoch zwei Ulk-Moderatoren eines australischen Radiosenders zu Herzogin Kates Krankenstation durchgestellt hat, ist am Freitag in London tot aufgefunden worden. Nach Informationen der Zeitung „Daily Mail“ soll es sich um Selbstmord handeln.

Der Scherz schrieb international Schlagzeilen: Radiomoderator Michael Christian aus Sydney hatte in der King-Edward-Privatklinik angerufen und sich als Königin Elizabeth II. ausgegeben, die sich nach der schwangeren Kate erkundigen wollte. Eine Stationsschwester hatte daraufhin Details zum Gesundheitszustand der Herzogin von Cambridge live im Radio ausgeplaudert. Noch am Donnerstagabend brüstete Christian sich mit dem Coup auf dem Kurznachrichtendienst Twitter und in seiner Sendung.

Dass der Streich hinter den Kulissen der renommierten Privatklinik für gehörig Ärger sorgen würde, war klar. Wie viel, darüber kann man jetzt nur spekulieren. Die Rezeptionistin, die den Anruf entgegengenommen und an die Stationsschwester weiter geleitet hatte, ist am Freitagmorgen jedenfalls bewusstlos in ihrer Wohnung aufgefunden worden – nur wenige Gehminuten von der Nobelklinik entfernt. Eine Wiederbelebung durch Rettungsassistenten war nicht mehr möglich. Scotland Yard behandelt den Tod als „unverdächtig“. Eine offizielle Todesursache ist noch nicht bekannt.

Stationsschwester plauderte über Kates Gesundheitszustand

Mit den Worten „Hallo alle zusammen, könnte ich bitte mit Kate sprechen, meiner Enkelin“, hatte der Moderator sich an der Rezeptionistin vorbeigemogelt. Sie leitete den Anruf nach einem kurzen „Aber natürlich, Madame, Sekunde bitte“ gutgläubig weiter. Daraufhin plauderte die Stationsschwester aus, Kate hätte die Nacht gut geschlafen und werde nun frisch gemacht. Besuchszeiten seien ab 9 Uhr morgens, informierte sie die vermeintliche Hoheit noch. Staatsgeheimnisse mögen anders klingen, doch der Vorfall wurde als gravierender Bruch der Sicherheitsvorkehrungen gewertet.

Das komplette Telefonat ging mehrfach über den Sender. Stunden später entschuldigte sich das Krankenhaus bei den Royals und versprach, dem Fall „auf den Grund zu gehen“.

Ein Sprecher des Palastes betonte am Freitag: „Zu keinem Zeitpunkt hat sich der Palast bei dem Krankenhaus über den Vorfall beschwert. Im Gegenteil: Wir haben den beteiligten Krankenschwestern und dem Krankenhaus-Personal zu jeder Zeit unsere vollste, von Herzen kommende Unterstützung angeboten.“ Die Klinik teilte mit, man habe der Rezeptionistin durch die schwere Zeit nach dem Telefonscherz geholfen. Sie habe mehr als vier Jahre in dem Krankenhaus gearbeitet und sei eine „exzellente Krankenschwester“ gewesen - „respektiert und beliebt“ bei allen Kollegen. „Jeder hier ist schockiert.“ Die Frau hinterlässt einen Mann und zwei Kinder.

Prinz William und seine Frau Kate reagierten „tief traurig“ auf die Nachricht, wie der St. James’s Palace mitteilte. „Es wurde sich im King Edward VII Hospital zu jeder Zeit von jedem wundervoll um Ihre königlichen Hoheiten gekümmert.“ In dieser sehr schwierigen Zeit seien ihre Gedanken und Gebete bei der Familie, den Freunden und den Kollegen der Toten .

Kate und William ruhen sich derzeit in ihrer Londoner Residenz aus, nachdem die Herzogin am Donnerstag aus dem Krankenhaus entlassen worden war. Wegen einer schweren Form der Schwangerschaftsübelkeit hat sie alle Termine für diese Woche abgesagt. Weitere Verpflichtungen sind zukünftig abhängig von der Einschätzung der Mediziner. Es wird erwartet, dass Prinz William bald nach Wales zurückkehrt, um das für dieses Jahr nötige Minimum an Flugstunden als Rettungspilot zu erfüllen. Die Herzogin soll in Nähe der Londoner Privatklinik im Stadtteil Marylebone bleiben. Nach Angaben der „Daily Mail“ befindet sie sich in der achten Schwangerschaftswoche.

Kommentare (0)
» Kommentarregeln
  • Kommentare anzeigen
Anzeigen
100 große Städte schon ohne Verkehrstote
In Deutschland gibt es bereits 100 große Städte, die zwischen 2009 und 2012 mindestens einmal keinen einzigen Verkehrstoten zu beklagen hatten.
Das tägliche Risiko der Westküste
Fast 13 Millionen Menschen leben im von Erdbeben geplagten Großraum Los Angeles. Während die Menschen sich auf ein Beben vorbereiten, sind die Atomkraftwerke alles andere als bereit.

Amoklauf Winnenden
Alle Berichte der Winnender Zeitung zum Amoklauf seit März 2009
Die gesamte Berichterstattung der Winnender Zeitung seit 2009 finden Sie hier.
 
 
Videos
Interaktiv
  • Umfrage
SSL

Seit Jahren bestand eine große Sicherheitslücke bei vermeintlich sicheren SSL Servern. Sehr einfach konnten Hacker an Nutzerdaten gelangen. Wie schützen Sie sich?

 
Ich habe sofort meine Passwörter geändert.
Ich ändere meine Passwörter nicht.
Ich habe mich nicht damit auseinandergesetzt.
 
(Ergebnis anzeigen)
 
  • Meist gelesen
  • Neueste Artikel
  • Twitter
  • Facebook ZVW
  • Facebook Sportredaktion
Rundschlag
Mangel ist nicht immer schlecht
Am "Record Store Day" ist es gut, dass es so wenige Plattenläden im Rems-Murr-Kreis gibt!
Sieben Fragen
Der Rundschlag stellt sieben bislang unbeantwortete Fragen. Doch Antworten wären notwendig.
Bundesliga-Tippspiel
Tippen Sie mit!
Tippen und gewinnen Sie bei unserem Bundesliga-Tippspiel. Hier können Sie mitspielen >>
TV Bittenfeld
TVB bangt um Schweikardt
Der Spielmacher hat Probleme mit der Schulter. Auch Einsatz von Dragan Jerkovic ist fraglich.
TVB verlängert mit sechs weiteren Spielern
Sieben Spiele vor Saisonende ist Zweitligist TVB bei Personalplanung großen Schritt weiter.