Artikel drucken Artikel kommentieren
Artikel bewerten [0.00/0]

MusikdienstMusikdienst Spotify startet auch ohne Vertrag mit Gema

dpa, vom 13.03.2012 17:44 Uhr

Steigende Einnahmen im Internet, rückläufige Zahlungen aus dem CD-Vertrieb: Auch die Musik-Verwertungsgesellschaft Gema ist dem Umbruch der digitalen Gesellschaft ausgesetzt. Für die Interessen ihrer Mitglieder geht sie auch vor Gericht.

Vor diesem Hintergrund erwartet die Gema eine baldige Einigung mit dem Musik-Dienst Spotify, der am Dienstag auch in Deutschland gestartet ist (Bayerischer Rundfunk). Der Gema-Vorstandsvorsitzende Harald Heker betonte: „Spotify ist ein wichtiger Marktteilnehmer.“ Es gebe bislang aber noch keinen Vertrag und noch keine Einigung. „Wir hoffen, diese möglichst bald zu finden“, sagte Heker. Für den 26. März sei eine letzte Verhandlungsrunde geplant. „Ich bin durchaus optimistisch, dass wir hier zusammenkommen.“

Der Gema-Chef äußerte sich auch zu dem Rechtsstreit mit dem Video-Portal YouTube, zu dem das Landgericht Hamburg für den 20. April eine Entscheidung angekündigt hat (Focus.de). Dabei geht es darum, ob YouTube genug unternimmt, um urheberrechtlich geschützte Musik zu löschen. 

(Quelle: Youtube)

Enttäuscht zeigte sich Heker über die Verzögerung bei der Unterzeichnung des Urheberrechtsabkommens Acta (Faz.net). Das internationale Abkommen verfolge „den einzigen Zweck, dazu beizutragen, dass der relativ hohe Schutzstandard, den das Urheberrecht in Deutschland und der EU hat, auch in anderen Staaten angewandt wird“. Es gehe nicht um eine Ausweitung des Urheberrechts in Deutschland oder der EU.

Der Gema-Chef begrüßte, dass die EU-Kommission nun eine europäische Richtlinie zur Arbeit der Verwertungsgesellschaften vorlegen will. In der Vergangenheit habe es widersprüchliche Entscheidungen der EU-Kommission und damit „eine erhebliche Rechtsunsicherheit“ gegeben. Angesichts der zunehmenden Internationalisierung bei der Nutzung von geschützten Werken „brauchen wir auch einen europäischen Rechtsrahmen für die Verwertungsgesellschaften", sagte Heker.

Weitere Links zum Thema:
Spiegel online: Plattenbosse rebellieren gegen YouTube-Blockade
Spiegel-Online: Acta-Abkommen: Tausende protestieren für Netzfreiheit
Welt-online: Streaming-Dienst Spotify kommt nach Deutschland
 

 

Kommentare (0)
» Kommentarregeln
  • Kommentare anzeigen
  • Kommentare schreiben
Titel *  
     
Ihr Name *  
     
Kommentar *  
             
(optional)
E-Mail   (wird nicht veröffentlicht)
             
Straße     Hausnr.  
             
PLZ     Wohnort  
             
    (Anschrift und E-Mail sind keine Pflichtangabe, allerdings können Kommentare ohne Angabe der vollständigen Adressdaten in der gedruckten Ausgabe leider nicht berücksichtigt werden. E-Mail, Straße und Nummer werden nicht veröffentlicht.)
             
      * Pflichtfelder
Video: Ein Besuch im Zoo - Süße Tierbabys
Niedliche Tierkinder beim Toben und Spielen. Tauchen Sie ein in die wunderbar faszinierende Welt der Tiere.
Do it yourself: 3 einfache Last-Minute-Kostüme
Video [Kommentare 1] Immer noch kein passendes Kostüm? Wir zeigen drei einfache und preiswerte Verkleidungen zum Nachmachen.
Amoklauf Winnenden
Alle Berichte der Winnender Zeitung zum Amoklauf seit März 2009
Die gesamte Berichterstattung der Winnender Zeitung seit 2009 finden Sie hier.
 
 
Videos
Interaktiv
  • Umfrage
SchwJuer

Der Handball-Zweitligist TV Bittenfeld scheint seine Nerven im Aufstiegskampf nicht im Griff zu haben. Schaffen die Wild Boys dennoch den Aufstieg in die erste Bundesliga?

 
Na sicher! Der TVB spielt nächste Saison erstklassig.
Der TVB wird es nicht mehr schaffen, vorne mitzumischen.
Interessiert mich nicht.
 
(Ergebnis anzeigen)
 
  • Meist gelesen
  • Neueste Artikel
  • Twitter
  • Facebook ZVW
  • Facebook Sportredaktion
Bundesliga-Tippspiel
Tippen Sie mit!
Tippen und gewinnen Sie bei unserem Bundesliga-Tippspiel. Hier können Sie mitspielen >>
TV Bittenfeld
TVB bezwingt Rimpar Wölfe
Bittenfeld-Fans feiern ihr starkes Team, das nach dem Sieg in Würzburg wieder auf Platz 2 der Tabelle steht.
150 TVB-Fans unter 2900 Wölfen
Im Top-Spiel zwischen den Zweiten und Dritten wird die Würzburger Arena mit über 3 000 Zuschauern ausverkauft sein.