Artikel drucken Artikel kommentieren
Bilder

Noten für die RotenAnalyse: Der VfB im Glück - jetzt kommt Bochum

dip, vom 20.12.2012 11:57 Uhr
vorherige Bild 1 von 14 nächste
VfB-Trainer Bruno Labbadia hat vor und nach der Partie gegen Köln gut lachen. Sein Team steht jetzt im Viertelfinale des DFB-Pokals. Klicken Sie sich durch die Noten für die Roten. Foto: dpa
VfB-Trainer Bruno Labbadia hat vor und nach der Partie gegen Köln gut lachen. Sein Team steht jetzt im Viertelfinale des DFB-Pokals. Klicken Sie sich durch die Noten für die Roten.Foto: dpa

Stuttgart - Es war das 28. Pflichtspiel der Saison, doch die Kraft reichte für ein letztes Erfolgserlebnis im Jahr 2012. Nach einem 2:1 (2:0) gegen den 1. FC Köln steht der VfB Stuttgart im Viertelfinale des DFB-Pokals – das Happy End nach einer anstrengenden Hinrunde.Stuttgart -

In unserer Bildergalerie haben wir den Roten wieder Noten gegeben. Klicken Sie sich durch.

1 - überragend

2 - stark

3 - Durchschnitt

4 - nicht in Form

 

Kommentare (0)
» Kommentarregeln
  • Kommentare anzeigen
Anzeigen
Gut mitgehalten, aber auch nicht mehr
Der VfB Stuttgart hat auch sein Heimspiel gegen den FC Bayern München verloren. 0:2 hieß es nach 90 ereignisarmen Minuten. Der VfB ist nun Tabellenletzter.
Keine Punkte trotz guter Leistung
Der VfB Stuttgart hat auch sein Heimspiel gegen den FC Bayern München verloren. 0:2 hieß es nach 90 ereignisarmen Minuten. Der VfB ist nun Tabellenletzter.
 
 
Videos
Interaktiv
  • Umfrage
VfB Stuttgart Bayern München

Endzeitstimmung in Bad Cannstatt: Abstieg oder Klassenerhalt? Was glauben Sie, wie es am Ende für den VfB Stuttgart ausgeht?

 
Niemals zweite Liga! Der VfB bleibt erstklassig.
Der VfB wird den Klassenerhalt nicht schaffen.
Interessiert mich nicht.
 
(Ergebnis anzeigen)
 
  • Meist gelesen
  • Neueste Artikel
  • Twitter
  • Facebook ZVW
  • Facebook Sportredaktion
Bundesliga-Tippspiel
Tippen Sie mit!
Tippen und gewinnen Sie bei unserem Bundesliga-Tippspiel. Hier können Sie mitspielen >>
TV Bittenfeld
Video: Motto: Ruhe bewahren
„Wir stehen nicht das erste Mal unter Druck“, sagt der TVB-Trainer Jürgen Schweikardt.
Seelische Schmerzen, aber keine Zweifel
„Wir fangen nicht an, an allen möglichen Stellschrauben zu drehen“, sagt Schweikardt nach zweiter Heimniederlage.