Artikel drucken Artikel kommentieren
Artikel bewerten [4.50/10]

Öffentlich-rechtlicher RundfunkDer Rundfunkbeitrag kommt

Ramona Adolf, vom 03.01.2013 00:00 Uhr

Ab dem ersten Januar 2013 muss jeder Haushalt für ARD, ZDF und Deutschlandradio bezahlen. Fortan wird nicht mehr für die Geräte, mit denen man öffentlich-rechtlichen Rundfunk empfangen kann, sondern für eine Wohnung bezahlt, unabhängig davon ob und wie viele Geräte in einer Wohnung stehen.

Für die meisten Bürger wird sich nichts ändern, denn sie zahlen ohnehin schon den Höchstbetrag. Für die rund 600 000 Radiohörer aber, die keinen Fernseher haben, wird die Umstellung von Rundfunkgebühren zum Rundfunkbeitrag deutlich teurer. Statt der bisherigen Grundgebühr von 5,76 Euro werden von ihnen nun 17,98 Euro im Monat verlangt. Wohngemeinschaften und Berufstätige, die noch bei ihren Eltern wohnen, profitieren hingegen von der Umstellung, da der Beitrag nur noch einmal pro Wohnung entrichtet werden muss und nicht mehr von jedem Bewohner.

Der neue Rundfunkbeitrag wird für die Möglichkeit bezahlt, sich über das öffentlich-rechtliche Rundfunkangebot informieren, bilden und unterhalten lassen zu können. Es handelt sich also um ein Solidarmodell, zu dem alle finanziell beitragen. Lediglich Menschen, die bestimmte staatliche Sozialleistungen empfangen, können sich befreien lassen. Menschen mit Behinderung zahlen auf Antrag einen ermäßigten Beitrag.
 

Kommentare (0)
» Kommentarregeln
  • Kommentare anzeigen
  • Kommentare schreiben
Titel *  
     
Ihr Name *  
     
Kommentar *  
             
(optional)
E-Mail   (wird nicht veröffentlicht)
             
Straße     Hausnr.  
             
PLZ     Wohnort  
             
    (Anschrift und E-Mail sind keine Pflichtangabe, allerdings können Kommentare ohne Angabe der vollständigen Adressdaten in der gedruckten Ausgabe leider nicht berücksichtigt werden. E-Mail, Straße und Nummer werden nicht veröffentlicht.)
             
      * Pflichtfelder
Nach Flugzeugabsturz: Anteilnahme im Netz
Europa trauert nach dem Absturz des Flugs 4U-9525. Auf Twitter nehmen die Menschen Anteil.
Der Tag des Unglücks?!
[Kommentare 2] Die Wurzeln des Aberglaubens um den Unglückstag Freitag der 13. gehen bis in die antike Geschichte zurück.
Amoklauf Winnenden
Alle Berichte der Winnender Zeitung zum Amoklauf seit März 2009
Die gesamte Berichterstattung der Winnender Zeitung seit 2009 finden Sie hier.
 
 
Videos
Interaktiv
  • Umfrage
Fahrpruefung3

Eine 86-Jährige ist am Pfingstwochenende bei Lorch verkehrt herum auf die B 29 gefahren und hat einen Unfall mit zwei Toten verursacht. Auf Facebook fordern einige unserer Leser nun eine Fahrtauglichkeits-Überprüfung im Alter. Was halten Sie davon?

 
Richtig so! Die Fahrtauglichkeit sollte gerade bei älteren Leuten regelmäßig überprüft werden.
Unnötig! Die meisten Unfälle werden schließlich von jüngeren Fahrern verursacht.
 
(Ergebnis anzeigen)
 
  • Meist gelesen
  • Neueste Artikel
  • Twitter
  • Facebook ZVW
  • Facebook Sportredaktion
Bundesliga-Tippspiel
Tippen Sie mit!
Tippen und gewinnen Sie bei unserem Bundesliga-Tippspiel. Hier können Sie mitspielen >>
TV Bittenfeld
Video: Eine Mischung aus Anspannung und Konzentration
Im letzten Heimspiel der Saison wird die Scharrena mit 2049 Fans zum vierten Mal in Folge ausverkauft sein.
Bittenfeld holt türkischen Nationaltorhüter
Handball, 2. Liga: Yunus Özmusul kommt vom Champions-League-Teilnehmer Besiktas Istanbul / Keine neuen Verträge für Jürgen Müller und Nils Kretschmer.