Artikel drucken Artikel kommentieren
Artikel bewerten [4.50/10]

Öffentlich-rechtlicher RundfunkDer Rundfunkbeitrag kommt

Ramona Adolf, vom 03.01.2013 00:00 Uhr

Ab dem ersten Januar 2013 muss jeder Haushalt für ARD, ZDF und Deutschlandradio bezahlen. Fortan wird nicht mehr für die Geräte, mit denen man öffentlich-rechtlichen Rundfunk empfangen kann, sondern für eine Wohnung bezahlt, unabhängig davon ob und wie viele Geräte in einer Wohnung stehen.

Für die meisten Bürger wird sich nichts ändern, denn sie zahlen ohnehin schon den Höchstbetrag. Für die rund 600 000 Radiohörer aber, die keinen Fernseher haben, wird die Umstellung von Rundfunkgebühren zum Rundfunkbeitrag deutlich teurer. Statt der bisherigen Grundgebühr von 5,76 Euro werden von ihnen nun 17,98 Euro im Monat verlangt. Wohngemeinschaften und Berufstätige, die noch bei ihren Eltern wohnen, profitieren hingegen von der Umstellung, da der Beitrag nur noch einmal pro Wohnung entrichtet werden muss und nicht mehr von jedem Bewohner.

Der neue Rundfunkbeitrag wird für die Möglichkeit bezahlt, sich über das öffentlich-rechtliche Rundfunkangebot informieren, bilden und unterhalten lassen zu können. Es handelt sich also um ein Solidarmodell, zu dem alle finanziell beitragen. Lediglich Menschen, die bestimmte staatliche Sozialleistungen empfangen, können sich befreien lassen. Menschen mit Behinderung zahlen auf Antrag einen ermäßigten Beitrag.
 

Kommentare (0)
» Kommentarregeln
  • Kommentare anzeigen
  • Kommentare schreiben
Titel *  
     
Ihr Name *  
     
Kommentar *  
             
(optional)
E-Mail   (wird nicht veröffentlicht)
             
Straße     Hausnr.  
             
PLZ     Wohnort  
             
    (Anschrift und E-Mail sind keine Pflichtangabe, allerdings können Kommentare ohne Angabe der vollständigen Adressdaten in der gedruckten Ausgabe leider nicht berücksichtigt werden. E-Mail, Straße und Nummer werden nicht veröffentlicht.)
             
      * Pflichtfelder
Die verrücktesten Weltmeisterschaften
Die Fußball und Handball WM kennt man, keine Frage. Aber haben Sie schon mal was vom Frauenweittragen gehört?
Gehören auch Sie zu den Blockflöten-Hassern?
Am 10. Januar ist Tag der Blockflöte. Wir zeigen warum das Instrument oft nicht ernst genommen wird.
 
 
Videos
Interaktiv
  • Umfrage
Smartphone

In Las Vegas wurden auf der CES die neuesten Entwicklungen der Unterhaltungselektronik präsentiert. Welche Wearables würden Sie sich kaufen?

 
Pflaster mit eingebautem Bluetooth-Thermometer für Babys, das alle 10 Sekunden die Temperatur misst.
Smartwatch mit integriertem Puls- und Schrittmesser.
Datenbrille mit Überlagerungen von virtuellen Bildern und Realitäten.
Plastikstreifen, der den Herzschlag misst und Daten an Krankenkassen weitergibt.
Keine, mit den neuesten Entwicklungen kann ich mich nicht anfreunden.
Keine! Daten über Puls oder Herzschlag sollten nicht in die Hände von Krankenkassen gelangen.
 
(Ergebnis anzeigen)
 
  • Meist gelesen
  • Neueste Artikel
  • Twitter
  • Facebook ZVW
  • Facebook Sportredaktion
Bundesliga-Tippspiel
Tippen Sie mit!
Tippen und gewinnen Sie bei unserem Bundesliga-Tippspiel. Hier können Sie mitspielen >>
TV Bittenfeld
„Nicht verrückt machen lassen“
Handball, 2. Bundesliga: Der Bittenfelder Kapitän Florian Schöbinger (29) zur Lage beim Tabellenzweiten.
Der TVB bringt sich auf Betriebstemperatur
Nach der individuellen Vorbereitung bittet Trainer Jürgen Schweikardt morgen zum ersten Teamtraining.