Rems-Murr-Kreis Fast keine Unfälle im Rems-Murr-Kreis

no, 22.01.2016 18:28 Uhr
Symbolbild. Foto: ZVW
Symbolbild.Foto: ZVW

Rems-Murr-Kreis.
Waiblingen, Schorndorf, Backnang, der ganze Rems-Murr-Kreis kam glimpflich davon. Der Eisregen stellte sich zwar ein, aber alle waren gut gerüstet. Die Menschen im Rems-Murr-Kreis benützten die Nacht offenbar überwiegend zum Schlafen. Die Räumdienste, sagt der Sprecher des Polizeipräsidiums Aalen, ,,haben gute Dienste" geleistet.

Es hat kleine Ausrutscher gegeben, etwa das Ende einer Fahrt am Laternenpfahl. Beim Blick in den vorläufigen Polizeibericht kann er ,,gar nichts" erkennen, was auf einen schwereren Unfall hindeutet. ,,Das hält sich alles im Rahmen". Anderswo sah es anders aus, etwa auf der B 10 oder auf der Autobahn. Wir hatten Glück.

Einmal traf es die Professionellen: in Plüderhausen rutschte ein Streufahrzeu gegen ein geparktes Auto. Ein 52-jähriger Fahrer eines Streufahrzeugs war am Samstag gegen 05:45 Uhr im Achalmweg im Einsatz. Trotz entsprechend langsamer Geschwindigkeit geriet sein Streuwagen ins Rutschen und stieß gegen ein geparktes Auto. Die Schadenshöhe beträgt etwa 2 000 Euro.

Für den Zeitraum zwischen Freitagnacht bis Samstagmorgen hatte der Deutsche Wetterdienst (DWD) eine Warnung vor Blitzeis herausgegeben.

 

 

 

          2
 
Kommentare (3)
Gerd-Bodo Dick • vor 8 Monaten
Das waren noch Zeiten - Reifen mit Spikes. Glatteis und Schnee kein Problem. Rettungskräfte - Feuerwehr und die Polizei kamen schnell und sicher am Ort des Geschehens an. Auch die Glasscheiben (Auto) wurden öfters gewechselt. Schade - alles Bewährte schaffen wir ab. WIR müssen sparen. Frage: Für wen?
-11
Antworten
Fahrlehrerssohn Gerd-Bodo Dick • vor 8 Monaten
Ach Herr Dick, nur haben damals in den Siebzigern die Spikes die Straßen kaputt gemacht, schon vergessen? Und ich weiß, dass ich jetzt wieder jede Menge Negativbewertungen bekommen werde. Die allermeisten Unfälle bei winterlichen Straßenverhältnissen kommen deshalb zustande, weil die Leute einfach nicht angepasst fahren können, will heißen, zu viel Gas und zu wenig Abstand!
19
Antworten
Gerd-Bodo Dick Fahrlehrerssohn • vor 8 Monaten
Fahrlehrerssohn mit wenig Gespür für Satire oder den Versuch dazu. Kompliment für den Einfallsreichtum für Anonyme. Sie liegen mit ihrer Minusclique voll im Trend. Wer schreibt hinterlässt Spuren. Ihre Schuhgröße mit Profil ist enttarnt. Beitrag zum Thema Glatteis. Die Feuerwehr in L..... Uhrzeit 03:45 konnte einem RTW (Rettungs -Transport - Wagen) der keine geeignete Bereifung hatte - keine Hilfe leisten. Wegen Glatteis. Gas und wenig Abstand brachten nicht gewünschten Erfolg.
-6
Antworten