Artikel drucken Artikel kommentieren
Artikel bewerten [0.00/0]

Rems-Murr-RundschauVorsicht beim Feuerwerk

ZVW, vom 28.12.2012 00:00 Uhr
 Foto: ZVW
Foto: ZVW
Waiblingen.
Das Abbrennen von Feuerwerkskörpern in der Silvesternacht ist eine schöne Tradition, die jedoch jedes Jahr bei vielen Menschen zu schweren Verletzungen und dauerhaften Gehörschäden führt. Sozialministerin Katrin Altpeter rief die Bevölkerung deshalb am Donnerstag zur Vorsicht bei dem Gebrauch von Böllern und Knallern auf. Ähnlich appellierte Franz Untersteller.

„Lesen Sie vor dem Abbrennen des Feuerwerks die Gebrauchsanweisung sorgfältig durch und beachten Sie die Hinweise“, so Landes-Sozialministerin Katrin Altper (SPD)Insbesondere Verletzungen an den Händen und im Gesicht könnten oft vermieden werden. Altpeter warnte auch vor dauerhaften Hörschäden, die bereits ein einmaliger lauter Knall verursachen könne. „Der Geräuschpegel mancher Silvesterkracher ist mit dem Start eines Düsenflugzeugs zu vergleichen“, so die Ministerin. Insbesondere nicht zugelassene Böller seien oftmals deutlich zu laut. Altpeter rät deshalb zum Kauf von in Deutschland zugelassenen Feuerwerkskörpern, die am Zeichen der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) zu erkennen sind. Außerdem verkauft werden dürften Feuerwerkskörper mit dem europaeinheitlichen CE-Kennzeichen. „Den Ohren entgeht nichts“, sagte die Ministerin. Zwar könne sich in einem Teil der Fälle von Hörschäden das Gehör wieder erholen, aber bei anderen blieben dauerhafte Schäden wie eine Hörminderung oder chronische Ohrgeräusche bestehen. Je dichter die Explosion des Krachers am Ohr erfolge, desto schlimmer die Hörschäden. Besonders gefährdet sind Altpeter zufolge Kinder und Jugendliche, weil diese oft zu nahe an den explodierenden Knallern stünden. Die Ministerin appellierte deshalb an Erwachsene, besonders auf Kinder in ihrer Umgebung zu achten und diesen gegebenfalls hilfreich zur Seite zu stehen. Ein einfacher und wirksamer Schutz gegen Knalltraumata oder dauerhafte Hörschäden sind handelsübliche Ohrstöpsel. Experten empfehlen einen Abstand von mindestens zehn bis zwanzig Metern zu Böllern und sonstigen Silvesterkrachern.

Auch Landes-Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) hat zum vorsichtigen Umgang mit Feuerwerkskörpern aufgerufen und den Kauf zugelassener Raketen und Knaller angemahnt. Der Grünen-Politiker sagte: „Nur Böller und Raketen, die die BAM-Zulassung haben oder ein CE-Zeichen tragen, sind bei korrekter Bedienung auch sicher.“ Die Einhaltung der Gebrauchsanleitung diene der persönlichen Sicherheit und der Sicherheit umstehender Personen, erklärte der Minister weiter. Auf gar keinen Fall gehörten Feuerwerkskörper in die Hände von Kindern. „Eltern sollten dafür Sorge tragen, dass Kinder unter zwölf Jahren überhaupt nicht an Feuerwerkskörper gelangen können.“

Kommentare (0)
» Kommentarregeln
  • Kommentare anzeigen
  • Kommentare schreiben
Titel *  
     
Ihr Name *  
     
Kommentar *  
             
(optional)
E-Mail   (wird nicht veröffentlicht)
             
Straße     Hausnr.  
             
PLZ     Wohnort  
             
    (Anschrift und E-Mail sind keine Pflichtangabe, allerdings können Kommentare ohne Angabe der vollständigen Adressdaten in der gedruckten Ausgabe leider nicht berücksichtigt werden. E-Mail, Straße und Nummer werden nicht veröffentlicht.)
             
      * Pflichtfelder
Video & Bilder: Das Krankenhaus in Schutt und Staub
Bilder Abriss in der heißen – und schmutzigsten Phase: 15 000 Badewannen-Füllungen Wasser sollen den Dreck binden.
TVB: Noch zwei Punkte bis zum Aufstieg
Der Bittenfelder Coach Jürgen Schweikardt mahnt seine Mannschaft zur Besonnenheit

Amoklauf Winnenden
Alle Berichte der Winnender Zeitung zum Amoklauf seit März 2009
Die gesamte Berichterstattung der Winnender Zeitung seit 2009 finden Sie hier.
 
 
Videos
Interaktiv
  • Umfrage
Fahrpruefung3

Eine 86-Jährige ist am Pfingstwochenende bei Lorch verkehrt herum auf die B 29 gefahren und hat einen Unfall mit zwei Toten verursacht. Auf Facebook fordern einige unserer Leser nun eine Fahrtauglichkeits-Überprüfung im Alter. Was halten Sie davon?

 
Richtig so! Die Fahrtauglichkeit sollte gerade bei älteren Leuten regelmäßig überprüft werden.
Unnötig! Die meisten Unfälle werden schließlich von jüngeren Fahrern verursacht.
 
(Ergebnis anzeigen)
 
  • Meist gelesen
  • Neueste Artikel
  • Twitter
  • Facebook ZVW
  • Facebook Sportredaktion
Bundesliga-Tippspiel
Tippen Sie mit!
Tippen und gewinnen Sie bei unserem Bundesliga-Tippspiel. Hier können Sie mitspielen >>
TV Bittenfeld
Video: Thomas König wird neuer Coach beim TVB
Vor dem möglicherweise entscheidenen Spiel im Aufstiegskampf stellt der Verein die Weichen für die Zukunft.
Erster Matchball im Aufstiegskampf
Siegt der TVB in Hüttenberg, könnte er nur noch theoretisch von Platz drei verdrängt werden.