Artikel drucken Artikel kommentieren
Artikel bewerten [4.38/8]

RundschlagGanz ohne Botox

Nils Graefe, vom 29.12.2012 00:00 Uhr

Bei Schönheitsoperationen liegen prominente Körperteile voll im Trend. „Alle wollen Kates Nase“ raunt es auf dem Boulevard. Gemeint ist Kate Middleton, die britische Prinzen-Gattin. Wohin soll das alles noch führen?

Moment! Solange nur herumgeschnippelt, Botox gespritzt, Haut gestrafft, fett abgesaugt, Knorpel rausgeschnitten oder zurecht gebogen und gedrückt wird, ist’s ja noch ein, zwar zum Teil blutiges, aber doch ehrbares – mit Betonung auf Bares – Fälscher-Handwerk. Fälscher? So hießen früher, seit dem 14. Jahrhundert, die Grob-Chirurgen und Wundheiler, die die Verwundeten auf den Schlachtfeldern versorgten. Ach, nee, falsch! Die hießen Feldscher, hört sich aber so ähnlich an wie Fälscher.

Die Feldschere – so lautet die korrekte Mehrzahl – von heute, also jene, die mit ihren Scheren rumschnippeln, und die Menschen von den Spuren der Schlachten des Alltags befreien, zum Beispiel Sorgenfalten und Tränensäcke glätten, sind symptomatisch für eine ganz besondere Verkommenheit der heutigen Zeit. Nämlich für gar keine!

Anders aussehen wollten auch schon die Menschen des Altertums und des Mittelalters. Römerinnen zum Beispiel trugen gern Germaninnen-Perücken. Wenn nicht falsches Haar, fremde Federn, Puder, Kosmetik und Parfüm, so ist doch Schmuck so alt wie die Menschheit selbst. Na, ja, gut. Aber irgendwie ist der heutige Schönheits-OP-Wahn doch etwas pervers und dekadent. Da fällt einem auch gleich dieses Spielzeug ein: das große Gesicht ohne Körper, mit ansteckbaren Ohren, Augen und Mund, dem abnehmbaren Bart, den Armen und Füßen.

Man nehme die Nase von Landrat Johannes Fuchs, die Ohren des Backnanger Oberbürgermeisters Frank Nopper, die Augen des Waiblinger Oberbürgermeisters Andreas Hesky und den Mund von Bodo Kern (Kaisersbacher Bürgermeister): Fertig ist das allzeit entspannte Rems-Murr-Gesicht, das ganz ohne Botox auskommt.

Guten Rutsch ins neue Jahr!

Kommentare (0)
» Kommentarregeln
  • Kommentare anzeigen
  • Kommentare schreiben
Titel *  
     
Ihr Name *  
     
Kommentar *  
             
(optional)
E-Mail   (wird nicht veröffentlicht)
             
Straße     Hausnr.  
             
PLZ     Wohnort  
             
    (Anschrift und E-Mail sind keine Pflichtangabe, allerdings können Kommentare ohne Angabe der vollständigen Adressdaten in der gedruckten Ausgabe leider nicht berücksichtigt werden. E-Mail, Straße und Nummer werden nicht veröffentlicht.)
             
      * Pflichtfelder
Das Zwitschern der Kirschessigfliege
Das Wetter hat dem Schädling eigentlich zu schaffen gemacht - doch jetzt meldet sie sich über Twitter zurück!
Gratis-Flaschen für E-Biker
Alle sind schon unter Hochspannung. Ab Montag, 24. August, beginnen drei Wochen der kommoden Raserei mit dem Rad.
 
 
Videos
Interaktiv
  • Umfrage
Vegan

Sich vegan zu ernähren, also keinerlei tierische Produkte zu essen, gewinnt immer mehr Anhänger. Würden Sie das ausprobieren?

 
Ausprobieren? Ich lebe schon lange vegan!
Ja, man kann es ja mal probieren. Vielleicht ist es lecker.
Nein, ohne tierische Produkte kann es nicht schmecken.
Das interessiert mich nicht.
 
(Ergebnis anzeigen)
 
  • Meist gelesen
  • Neueste Artikel
  • Twitter
  • Facebook ZVW
  • Facebook Sportredaktion
Bundesliga-Tippspiel
Tippen Sie mit!
Tippen und gewinnen Sie bei unserem Bundesliga-Tippspiel. Hier können Sie mitspielen >>
TV Bittenfeld
Der wilde Süden soll beflügeln
Handball, 1. Bundesliga: Nach dem Kurz-Engagement in Flensburg möchte der Däne Kasper Kisum beim TVB durchstarten
Trotz Enttäuschung: Das Positive überwiegt
„Wir haben in der Schlussphase zu viele einfache Fehler gemacht“, sagt der TVB-Trainer nach der Niederlage.