Artikel drucken Artikel kommentieren
Artikel bewerten [3.00/1]

RundschlagPlatzverbot: Immer im Kreis herum

Martin Winterling, vom 05.02.2013 00:00 Uhr

Armer Winfried Kretschmann. Mit seinem Wunsch nach Platzverboten und dem Traum von nüchtern-fröhlichen Rumlungerern auf öffentlichen Plätzen hat sich der Ministerpräsident zwischen alle Stühle gesetzt. Ein Glück, dass Plätze nicht ins Ressort seines Verkehrsministers gehören. Sonst würde unter Kretsches Allerwertesten eine rote Feuersbrunst entfacht, die er mit noch so viel grün gespritztem Apfelsaft nicht löschen könnte.

Der Zündler hieße Claus Schmiedel, seines Zeichens Chef der SPD-Landtagsfraktion und erbitterter Anhänger der grün-roten Koalition. Schmiedel lässt keine Gelegenheit aus, Winfried Hermann, seinem Intimfreund von den Grünen, eins auszuwischen, nachdem dieser bei Stuttgart 21 so langsam Oberwasser kriegt. Schmiedel ist schon ganz durmelig angesichts der Milliarden, die sein Lieblingsprojekt S 21 zu verschlingen droht. Ein Glück, dass der Hermann ihm in kunstgeschmückten Kreisverkehren als Geisterfahrer entgegenkommt. Oder ist’s andersrum? Gleichwie. Kunstfreund Schmiedel verlangt ein sofort wirksames Moratorium bei der Umsetzung des Kreiselkunst-Erlasses. Wenn Hermann eine Denkpause für den Tiefbahnhof fordert, überlegt Schmiedel nicht lange bei der Kunst und verlangt vom Verkehrsminister mehr Augenmaß.

Dieses Augenmaß beweist der Schorndorfer Landtagsabgeordnete Jochen Haußmann (FDP) allemal, indem er Schmiedel aus der Opposition heraus beiseite springt und mit ihm Hermann ins Visier nimmt. Ein „Kreisverkehr-Chaos“ richte Hermann an, schreibt Haußmann. Bloß Chaos? Warum nicht gleich Super-GAU oder Weltuntergang? Doch in guter liberaler Tradition sei er, Haußmann, sicher, „dass es gute Wege eines ausgewogenen Kompromisses und Alternativen zum Abbau (von Kunstwerken, d. Red.) geben kann“. Der kompromittierend alternative Vorschlag des gut gepolsterten Rundschlags lautet: orangerote Prallsäcke, wie wir sie von Skipisten kennen, ersatzweise Strohballen oder Fangnetze.

Solchermaßen geschützte Räume bieten sich natürlich auch für Trunkenbolde an, die beim ersten milden Abend wieder wie Pilze aus dem Kopfsteinpflaster schießen werden. Statt den unbotmäßigen Säufern Plätze bloß zu verbieten, könnte die Polizei ihnen zur Abwechslung mal auch Platzgebote erteilen – samt der schwindelerregenden Auflage, 50-mal im Kreis herumzulaufen. In diesem Zustand für manchen eine Kunst. Kreiselkunst.

Kommentare (0)
» Kommentarregeln
  • Kommentare anzeigen
  • Kommentare schreiben
Titel *  
     
Ihr Name *  
     
Kommentar *  
             
(optional)
E-Mail   (wird nicht veröffentlicht)
             
Straße     Hausnr.  
             
PLZ     Wohnort  
             
    (Anschrift und E-Mail sind keine Pflichtangabe, allerdings können Kommentare ohne Angabe der vollständigen Adressdaten in der gedruckten Ausgabe leider nicht berücksichtigt werden. E-Mail, Straße und Nummer werden nicht veröffentlicht.)
             
      * Pflichtfelder
Absteigen am Zebrastreifen
[Kommentare 1] Uns ist gestern ein verkehrspädagogisch fragwürdiges Foto ins Blatt gerutscht.
Küss mich – und dann geh!
Einrichtung einer ‘Kiss and go’-Zone, damit Kinder vor der Schule noch Frischluft bekommen? Wie bitte?
 
 
Videos
Interaktiv
  • Umfrage
Oktoberfest

Immer mehr Leute erscheinen in Dirndl oder Lederhosen auf dem Volksfest. Was halten Sie vom Trachten-Trend?

 
Geht gar nicht! Das gehört nicht auf den Wasen.
Finde ich super! Es sieht ja auch "fesch" aus.
Mir egal. Ich gehe eh nicht hin.
 
(Ergebnis anzeigen)
 
  • Meist gelesen
  • Neueste Artikel
  • Twitter
  • Facebook ZVW
  • Facebook Sportredaktion
Bundesliga-Tippspiel
Tippen Sie mit!
Tippen und gewinnen Sie bei unserem Bundesliga-Tippspiel. Hier können Sie mitspielen >>
TV Bittenfeld
Dominant und experimentierfreudig
Handball, 2. Bundesliga: Zum zweiten Mal in Folge bezwingt der TV Bittenfeld einen Gegner mit 15 Toren Differenz.
Video: Traditionsclub ohne Erfolgsdruck
TVB kommt nach zwei Siegen in Folge selbstbewusst in die Scharrena / Wiederabstieg wäre „kein Weltuntergang“