Rundschlag Reinwaschung

Martin Winterling, 02.08.2016 00:00 Uhr
Papst Franziskus. Foto: pixabay.com
Papst Franziskus.Foto: pixabay.com

Papst Franziskus und der türkische Präsident Erdogan sind sich einig. Es gibt keinen islamistischen Terror. Auf dem Rückflug vom Weltjugendtag in Krakau hat Papst Franziskus davor gewarnt, den Islam mit Gewalt gleichzusetzen. Ins selbe Horn geblasen hatte Erdogan in einem ARD-Interview. In jeder Religion gebe es eine kleine Gruppe von Fundamentalisten, auch bei den Katholiken, berichtet der Deutschlandfunk über den Papst. Selbst wenn katholisch getaufte Menschen Gewalttaten ausübten, gibt es für den Papst keine katholische Gewalt. Genauso wenig wie eine islamische.

Alle religiösen Führer dieser Welt dürften sich voller Begeisterung diesem weisen Ratschluss von Erdogan und Franziskus anschließen. Sie können sich mit Fug und Recht von sämtlicher Schuld freigesprochen fühlen. Die verquere Logik dahinter ist, dass Religion nie und nimmer etwas mit Gewalt zu tun hat.

Religiöse, rassistische Hetze im Namen Allahs, Gottes, Buddhas oder Shivas – geht voll in Ordnung. Sollte ein Fanatiker die Propaganda der Imame, Priester oder Mönche tatsächlich ernst nehmen und ernst machen, nämlich auf Mordtour gehen, einen Bombengürtel zünden oder einen Krieg anzetteln. . . sorry. Mit Religion haben seine Opfer, die Toten, Verletzten und Verstümmelten, nichts zu schaffen. Niemals.

Fragwürdig ist diese Reinwaschung, weil der Terror und die Gewalt, die die Welt überrollen, oft genug religiös motiviert ist. Weil Religionen die Antriebsfedern für die Massaker sind. Weil Hassbotschaften gegen Ungläubige eben religiös begründet werden. Weil im Namen Allahs, Gottes, Buddhas oder Shivas gemordet wird.

Diese Tatsache zu bestreiten, gehört wohl dazu, damit die religiösen Geschäfte ungestört weiterlaufen können.

Papst Franziskus – oder selbst Erdogan – mag ja recht haben, dass es keine katholische, keine islamische, keine hinduistische, keine buddhistische oder überhaupt keine religiöse Gewalt gibt. Wie aber nennt er dann die Gewalt, die im Namen einer Religion verübt wird? Glauben?

 

 

Beim Rundschlag handelt es sich um einen Meinungsartikel.

          0
 
Kommentare (1)
Gerd-Bodo Dick • vor 7 Monaten
Würde es keine Religionen geben - wäre die Welt friedlicher.
Antworten