Artikel drucken Artikel kommentieren
Artikel bewerten [1.00/1]

Schorndorf35 Talente am Mikrofon

Jörg Nolle, vom 20.06.2012 17:55 Uhr
Amelie Meindl, eines der Talente am Mikrofon. Foto: Privat
Amelie Meindl, eines der Talente am Mikrofon.Foto: Privat

Schorndorf. Die Jury der neuesten Generation von „Talente ans Mikrofon“ hat gesprochen und wieder je 17 Starter ermittelt für die beiden Halbfinale in Waiblingen und Winnenden. Mit altbekannten, aber auch vielen neuen Stimmen.

Die Gesangskunstrichterei ist ja ein unmenschlich harter Job, wie wir jetzt mit letzter Bestätigung erfahren haben. Dieter Bohlen ist bei dem Job oft so unleidig, so beschissen schlecht drauf, dass sie bei RTL drei Kreuze machen, wenn er sich für immer wegdreht. Die Kunstrichter des Schorndorfer Wettbewerbs sind erstens noch ausdauernder und zweitens in jedem Fall netter. Sie sprachen denn am Ende des langen Vorsing-Tages auch von einem „insgesamt recht hohen Niveau“ der über 50 Kandidaten. Aus denen jetzt 35 für würdig befunden wurden für die nächste Stufe im Contest.

Die jüngsten Teilnehmer sind 13 Jahre alt, die älteste Teilnehmerin in diesem Jahr ist 54 Jahre. Monika Seibold aus Remshalden bewies mit ihrer Titelauswahl sowohl Mut als auch Gespür für Entertainment – sie interpretierte einen Klassiker aus der deutschen Schlagerwelt der 70er Jahre: „Ein Festival der Liebe“ von Jürgen Marcus. Monika Seibold ist mit 16 anderen Talenten beim 1. Halbfinale auf der Waiblinger Schwaneninsel zu sehen.

Zu den Jüngsten gehört Amelie Meindl aus Winnenden. Sie begleitet sich selbst auf der Gitarre und sang „Jar of Hearts“ von Christina Perri. 13 Jahre und doch schon ausgefuchst.

Vor zwei Jahren trat sie an beim Song-Contest „Win-Win“. Damals hieß der Song „Miteinander“. Ein Beitrag von Andrea Berg, der Bestverdienerin der Branche von nebenan.

Die Halbfinalisten:

Am 1. Juli ab 15 Uhr treten im Schwanen-Biergarten in Waiblingen an: Jennifer Böltz; Nadine Maikler; Manuela Hering; Malin Fritz und Manith Bertz; Aysun Idrizi; Amelie Meindl; Marc Aurel Zeeb, Dominique Bragenitz und Heiko Vöhringer; Jo Riesinger; Anika Frank; Peter Siebenhaar und Jessica Dickmeis; Oliver Jührendt; Monika Seibold; Jonathan Jurenka; Julie Weber; Max Baumann und Olaf Bohn; Bonnie Beck und Ekaterina Gorbunova.

Am 6. Juli im Samba in Winnenden, 19 Uhr, treten an: Melis Isik; Patrick Hölder; Vivien Barman; Lisa Stender und Moritz Fedel; Johannes Kubin; Celina Hinderer; Almut Göhring; Jeremy Riley; Ilaz Lani; Natalie Petrovic und Florian Krauß; Sebastian Schmidt; Darina Simroth; Lisa Julia; Maike Kölz und Herbert Schäfer; Nadja Freudenreich; Nina An; Claudio Neumann und Heiko Läpple; Eileen Schnabel.

 

Kommentare (0)
» Kommentarregeln
  • Kommentare anzeigen
  • Kommentare schreiben
Titel *  
     
Ihr Name *  
     
Kommentar *  
             
(optional)
E-Mail   (wird nicht veröffentlicht)
             
Straße     Hausnr.  
             
PLZ     Wohnort  
             
    (Anschrift und E-Mail sind keine Pflichtangabe, allerdings können Kommentare ohne Angabe der vollständigen Adressdaten in der gedruckten Ausgabe leider nicht berücksichtigt werden. E-Mail, Straße und Nummer werden nicht veröffentlicht.)
             
      * Pflichtfelder
Studie bestätigt: Noch mehr Verspätung durch S21
[Kommentare 12] "Staatlich subventionierter Betrug": Zwei Experten zu Stuttgart 21 – und warum es der Pünktlichkeit schadet.
Bilder: Schorndorfer Kunstnacht
Bilder Die Schorndorfer Kunstnacht lockte wieder viele Besucher in die Locations. Wir haben die Bilder
 
 
Videos
Interaktiv
  • Umfrage
Oktoberfest

Immer mehr Leute erscheinen in Dirndl oder Lederhosen auf dem Volksfest. Was halten Sie vom Trachten-Trend?

 
Geht gar nicht! Das gehört nicht auf den Wasen.
Finde ich super! Es sieht ja auch "fesch" aus.
Mir egal. Ich gehe eh nicht hin.
 
(Ergebnis anzeigen)
 
  • Meist gelesen
  • Neueste Artikel
  • Twitter
  • Facebook ZVW
  • Facebook Sportredaktion
Bundesliga-Tippspiel
Tippen Sie mit!
Tippen und gewinnen Sie bei unserem Bundesliga-Tippspiel. Hier können Sie mitspielen >>
TV Bittenfeld
Hellwach sein gegen den nächsten Aufsteiger
Der Bittenfelder Trainer Jürgen Schweikardt mahnt zur Konzentration gegen das Tabellenschlusslicht
Dominant und experimentierfreudig
Handball, 2. Bundesliga: Zum zweiten Mal in Folge bezwingt der TV Bittenfeld einen Gegner mit 15 Toren Differenz.