">

Schorndorf Abschlußblasen des Posauenchors

,

Schorndorf. Unter dem Motto „Singet dem Herrn ein neues Lied“ stand der Bezirksposaunentag am Wochenende. Musikalischer Höhepunkt war ein Konzert des Bläserensembles des Bezirks mit einem Programm mit Stückbearbeitungen von der Renaissance bis zur Gegenwart, von Komponisten wie Telemann und Bach bis zu Friedrich Veil. „Wir dürfen stolz sein auf Gott, dass er uns diese Musik gegeben hat“, sagte Pfarrer Thomas Fuchsloch in seiner Ansprache. Video: Abschlussblasen beim Bezirksposauenentag.

Unter der abwechselnden Leitung von Hans Koch und Joachim Schurr nutzten die vereinigten Bläserensembles des Bezirks den ganzen Kirchenraum, etwa auch von der Empore herab, um den Reichtum ihrer Klangmöglichkeiten voll auszuschöpfen.

Warm und volltönend gleich die festliche Begrüßung mit einem Canzon für drei Bläserchöre des Giovanni Gabrieli, einem Meister der venezianischen Vielstimmigkeit für Chöre. Beim folgenden, frühbarocken Gemeindelied „In dir ist Freude“, einem Stück von hymnischer Schönheit, spielten sich Bläser und Orgel (Mirjam Scheider) vertraulich die Motive einander zu, sozusagen als musikalische Bekräftigung des Liedverses, „wer dir vertrauet, hat wohl gebauet, wird ewig bleiben“.

Die Bläser bringen Bachs Werk zum Schweben

In das Barock des vor 250 Jahren gestorbenen Georg Philipp Telemann führten zwei Sätze aus einem Concerto des Komponisten. Dabei bestachen die Bläser mit einem breitgefächerten Klangfarbenglanz und großer rhythmischer Finesse. In der Bearbeitung einer Fuge aus dem „Wohltemperierten Klavier“ von Bach waren es vor allem die fein ineinandergewebten Tonschichtungen, mit denen das Orchester dieses Werk zum Schweben brachte.

Als Vertreter der Wiener Klassik kam Joseph Haydn mit dem Finale aus seiner Sinfonie „Die Uhr“ zu Gehör. Ein freudig schwingendes Stück, von betörender Eleganz und einem sich triumphal steigernden, groß-orchestralen Schluss. Großes, spätromantisches Gefühlspathos dann im Concerto für Orgel, Orchester und drei Hörner von Joseph Gabriel Rheinberger (1839 bis 1901), einem der einst gefragtesten katholischen Kirchenmusiker des 19. Jahrhunderts. Hier weht ein erhabener Ton durch die weit ausschreitende Komposition, eine gefühlvolle Dramatik zwischen Orchester und Orgel, die mit großer Apotheosengeste endet.

Sakrale Blasmusik aus 500 Jahren vorgeführt

Geradezu erholsam darauf eine irische Weise von Percy Grainger (1882 bis 1961), ein sanft elegisches Folklorestück als eine Art hymnischer Verklärung der Landschaft im County Derry. Und im Heute angekommen war man dann mit dem flott beschwingten „Lobe den Herrn, meine Seele“, von Rolf Schweizer (1936 bis 2016), dem federnd singenden Gospel „Nobody knows the trouble I’ve seen“ und schließlich einem epischen Abenteuertrip durch die Eiswüsten namens „Antarctica“.

Fast schon ein fröhliches Pop-Lied zum Lobe des Herrn wurde dann mit „Der Herr segne dich“ gesungen. Ein Lied des 1984 geborenen Friedrich Veil, einem der Referenten des Evangelischen Jugendwerks, dem Mitveranstalter dieses facettenreichen Bezirksposaunentages. Der Kreis wurde diesmal geschlossen mit der majestätischen Bach-Kantate „Dankt den höchsten Wunderhänden“. Am Ende großer, herzlicher Beifall für ein Konzertprogramm, das die Vielfalt der Möglichkeiten heutiger sakraler Blasmusik mit Stücken aus 500 Jahren vorführte.

Abschlussblasen mit fast 200 Musikern

  • Zum Abschluss des Bezirksposaunentags versammelten sich am Sonntag nach dem Festgottesdienst die fast 200 Bläser auf dem Schorndorfer Marktplatz. Noch einmal etwa ebenso viele Zuhörer kamen rund um die Bläser zusammen.
  • Sie bliesen unter anderem das „Laudate omnes gentes“ von Jaques Berthier, bei dem die Gemeinde mitsingen konnte, sowie zum Abschluss, nachdem Dekanin Juliane Bauer ein Segenswort gesprochen hatte, zwei Stücke von Johann Sebastian Bach: „Nun danket alle Gott!“ und „Gloria sei dir gesungen“.
  • Der Kirchenbezirk Schorndorf reicht von Beutelsbach bis Alfdorf und von Oberberken bis Kaisersbach. In den dazugehörenden Gemeinden sind 20 Posaunenchöre mit insgesamt rund 400 Bläsern aktiv.
  • Der Bezirksposaunentag findet immer in ungeraden Jahren an wechselnden Orten im Kirchenbezirk statt. In den geraden Jahren treffen sich mehrere Tausend Bläser zum Landesposaunentag in Ulm. Weitere Infos zur Bläserarbeit im Bezirk und verschiedenen musikalischen Gruppen gibt es unter www.ejw-schorndorf.de/posaunen.
  • Bewertung
    12
 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. (Anschrift und E-Mail sind keine Pflichtangabe, allerdings können Kommentare ohne Angabe der vollständigen Adressdaten in der gedruckten Ausgabe leider nicht berücksichtigt werden. E-Mail, Straße und Nummer werden nicht veröffentlicht.)

Heute in Ihrer Tageszeitung

  • Waiblinger Kreiszeitung
  • Schorndorfer Nachrichten
  • Winnender Zeitung
  • Welzheimer Zeitung
Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!