Schwaikheim Winnenden verliert eine Schulart

Martin Schmitzer, 23.09.2016 14:00 Uhr
Der Sieger des Architektenwettbewerbs für die neue Boehringer-Schule steht fest. Foto: Habermann / ZVW
Der Sieger des Architektenwettbewerbs für die neue Boehringer-Schule steht fest.Foto: Habermann / ZVW

Winnenden/Schwaikheim. Die Robert-Boehringer-Gemeinschaftsschule wird aller Voraussicht nach mit der Schwaikheimer Gemeinschaftsschule kooperieren und wahrscheinlich 2020 ganz mit ihr fusioniert – in Schwaikheim. So steht es in einem Eckpunktepapier, der Schulverwaltung und der Kommunen, über das der Winnender Gemeinderat am Dienstag nach 18.00 Uhr in einer öffentlichen Sitzung abstimmen wird.

Vorher ist noch nichts beschlossen – aber die Signale aus nichtöffentlichen Sitzungen sind da: Schüler, Eltern, Lehrer, Winnender und Schwaikheimer müssen damit rechnen, dass die Winnender Schule in der Schwaikheimer aufgehen wird. Weil das Thema wichtig ist, hat Oberbürgermeister Hartmut Holzwarth am Freitag die Presse über den Stand der Vorberatungen informiert.

Leutenbach und Schwaikheim Standort für Gemeinschaftsschulen

„Gemeinsam mit den Nachbarkommunen Leutenbach, Schwaikheim und Berglen soll eine Überarbeitung des bisherigen Gesamtkonzepts für die weiterführenden Schulen in der Raumschaft erfolgen“, heißt es weiter in dem Eckpunktepapier der Kommunen und der Schulverwaltung. „Zielsetzung ist es, Winnenden als zentralen Realschul- und Gymnasialstandort sowie Leutenbach und Schwaikheim als die beiden zentralen Gemeinschaftsschulstandorte für die gesamte Raumschaft zu entwickeln.“ Durch die Konzentration der Gemeinschaftsschulen auf zwei Standorte soll laut Konzept langfristig sichergestellt werden, „dass in allen drei Kommunen ein hochwertiges weiterführendes Schulangebot besteht.“ In dem diplomatisch formulierten Papier heißt es dann: „Unter neuen Standortbedingungen sollen die pädagogischen Qualitäten und die erfolgreichen Konzepte der Robert-Boehringer-Gemeinschaftsschule Winnenden und der Ludwig-Uhland-Gemeinschaftsschule Schwaikheim zusammengeführt und gemeinsam weiterentwickelt werden.“

Wie die Zusammenlegung organisatorisch ablaufen soll, lesen Sie in der Winnender Samstagsausgabe oder bereits am Freitagabend im ePaper.

          5
 
Kommentare (0)