Artikel drucken Artikel kommentieren
Artikel bewerten [0.00/0]

SchwimmenVfL Waiblingen will Ex-Trainer nichts zahlen

Mathias Schwardt, vom 21.12.2012 00:00 Uhr
Symbolbild. Foto: Schrade / ZVW
Symbolbild.Foto: Schrade / ZVW
Siehe auch

Waiblingen.

Um die Kündigung des ehemaligen Sportlichen Leiters und Cheftrainers der Schwimmer des VfL Waiblingen durch den Hauptverein ist es gestern beim Gütetermin vor dem Arbeitsgericht in Waiblingen gegangen. Der Club und sein Anwalt lehnten das Vergleichsangebot von Richterin Margot Weber ab. Sie hatte eine Ausgleichszahlung des Vereins an den Kläger in Höhe von 15 000 Euro vorgeschlagen.

Dafür sollte das Vertragsverhältnis einvernehmlich zum Kündigungstermin beendet werden. Der VfL hatte dem Sportlichen Leiter, gegen den die Staatsanwaltschaft ermittelt, wegen des Verdachts der Untreue am 15. Oktober 2012 zum Monatsende gekündigt. Daraufhin klagte der Geschasste auf Wiedereinstellung als Cheftrainer. Die Kündigungsfrist habe laut Vertrag sechs Monate betragen. Monatlich erhielt der Sportliche Leiter vom Verein im Schnitt knapp 2140 Euro. Beschäftigt gewesen war der Coach seit Mitte April 2007.

Die Gegenseite argumentiert nun, der Sportliche Leiter habe beim VfL keine Arbeitnehmerstellung gehabt, sondern sei als Selbstständiger freier Mitarbeiter des Clubs gewesen. Ulrich von Buch, der Anwalt des VfL, verweist auf einen Rentenversicherungsbescheid vom Februar 2011. In dem war bescheinigt worden, der Coach sei nicht „abhängig beschäftigt“. Die mit einer Frist von zwei Wochen ausgesprochene Kündigung sei somit rechtmäßig gewesen, so die Auffassung des Anwalts sowie des VfL-Schatzmeisters und stellvertretenden Vorsitzenden Marco Weigel. Zudem spiele der Grund für die Entscheidung des Vereins eine maßgebliche Rolle. Wenn es keine Tätigkeit als Arbeitnehmer war, so sei es definitiv ein arbeitnehmerähnliches Verhältnis gewesen, kontert der Anwalt des Klägers, Dirk Kuhn. Denn der Trainer sei von nur einem Auftraggeber, dem VfL, abhängig gewesen. In diesem Fall müsse der Verein Rentenversicherungsbeiträge nachzahlen.

Nach dem Scheitern der Güteverhandlung wird nun ein Kammertermin vor dem Arbeitsgericht festgelegt. Dieser soll in einigen Monaten stattfinden.

Kommentare (0)
» Kommentarregeln
  • Kommentare anzeigen
  • Kommentare schreiben
Titel *  
     
Ihr Name *  
     
Kommentar *  
             
(optional)
E-Mail   (wird nicht veröffentlicht)
             
Straße     Hausnr.  
             
PLZ     Wohnort  
             
    (Anschrift und E-Mail sind keine Pflichtangabe, allerdings können Kommentare ohne Angabe der vollständigen Adressdaten in der gedruckten Ausgabe leider nicht berücksichtigt werden. E-Mail, Straße und Nummer werden nicht veröffentlicht.)
             
      * Pflichtfelder
Dem Ende entgegen
[Kommentare 1] Das Ende naht, allerdings nur jenes der Vorrunde. Es wird jedoch den einen oder anderen Verein auch dem Tabellenende entgegenbringen.
Beinstein-Trainer Spina unzufrieden
TB Beinstein II hat sich mehr erhofft / Zu viele Verletzte, zu wenig Konkurrenzkampf
 
 
Videos
Interaktiv
  • Umfrage
radwegpflicht4

Erst ab 1,6 Promille gilt ein Radfahrer in Deutschland als fahruntüchtig. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) und mehrere Automobilclubs wollen die Promillegrenze nun herabsenken. Was halten Sie davon?

 
Richtig so! Mit 1,6 Promille sollte niemand mehr im Straßenverkehr unterwegs sein.
Ich bin dagegen! Die geltende Regel ist so in Ordnung.
Interessiert mich nicht.
 
(Ergebnis anzeigen)
 
  • Meist gelesen
  • Neueste Artikel
  • Twitter
  • Facebook ZVW
  • Facebook Sportredaktion
Bundesliga-Tippspiel
Tippen Sie mit!
Tippen und gewinnen Sie bei unserem Bundesliga-Tippspiel. Hier können Sie mitspielen >>
TV Bittenfeld
„Nicht verrückt machen lassen“
Handball, 2. Bundesliga: Der Bittenfelder Kapitän Florian Schöbinger (29) zur Lage beim Tabellenzweiten.
Der TVB bringt sich auf Betriebstemperatur
Nach der individuellen Vorbereitung bittet Trainer Jürgen Schweikardt morgen zum ersten Teamtraining.