Stuttgart S21-Baustellen für Besucher geöffnet

ZVW, 06.01.2017 16:10 Uhr
Bild 1 von 26
Am Samstag und Sonntag, 7. und 8. Januar, sind die Baustellen rund um den Stuttgarter Hauptbahnhof für Besucher in der Zeit von 10 bis 16 Uhr geöffnet. Foto: Gabriel Habermann
Am Samstag und Sonntag, 7. und 8. Januar, sind die Baustellen rund um den Stuttgarter Hauptbahnhof für Besucher in der Zeit von 10 bis 16 Uhr geöffnet.Foto: Gabriel Habermann

Waiblingen.
Die Baustellen rund um den Stuttgarter Hauptbahnhof sind drei Tage gelang für Besucher geöffnet, und zwar von Freitag, 6. Januar, bis Sonntag, 8. Januar, jeweils 10 bis 16 Uhr. Von der LBBW bis zum Planetarium können Interessierte die rund 600 Meter lange Baustelle erkunden und Fragen stellen. An zwölf Informationspunkten beziehungsweise Stationen können Besucher direkt mit Bauleuten, Ingenieuren und Fachleuten diskutieren.

 

 

Ein Überblick über die Stationen:

Wie die B27 auf eine Brücke verlegt und die Bahndirektion zum „Schweben“ gebracht wird, erfahren die Besucherinnen und Besucher an Baugrube 8 (Station 1). Weitere Baugruben können auf dem späteren Niveau der zukünftigen Bahnsteige begangen werden (Station 2) oder bieten einen ersten Blick auf die Bahnsteige selbst (Station 5). Im Bonatzbau kann der neue Hauptbahnhof digital in einem sogenannten Holodeck der Agentur lightshape erlebt und begangen werden (Station 3). Aufgrund der hohen Nachfrage werden auch in diesem Jahr Führungen durch die Grundwassermanagementanlage angeboten (Station 4) und die Sachkundigen vor Ort erklären, wie die Reinigung des Grundwassers und der Schutz des Mineralwassers funktionieren. Der Abtransport von rund acht Millionen Tonnen Erdmaterial im Stuttgarter Talkessel ist im Hinblick auf die Situation der öffentlichen Straßen eine logistische Höchstleistung. Wie diese Leistung erbracht wird, erklären Fachleute (Station 6). Hier können Besucherinnen und Besucher auch ihre Fähigkeiten auf einem Bagger testen. Der Bau der bahnhofsprägenden Musterkelchstützen wird sachverständig erläutert (Station 7), ebenso wie der Bau des viel diskutierten Dükers Nesenbach (Station 9). Im InfoMobil, der rollenden Informationsplattform des Projekts, erhalten Interessierte einen umfassenden Überblick (Station 8). Aufgrund von Einsparnotwendigkeiten ist dies voraussichtlich der letzte Einsatz in Stuttgart. Über wichtige Querschnittsthemen, wie zum Beispiel Artenschutz oder Finanzierung, werden die Besucherinnen und Besucher ebenfalls informiert (Station 10). Wissenswertes rund um den Bau der neuen SSB-Haltestelle Staatsgalerie, die im Zusammenhang mit dem Neubau des Durchgangsbahnhofs verlegt werden muss, sowie Einblicke in den auf rund 50 Metern fertiggestellten Tunnel zur Haltestelle, erhalten alle Interessierten direkt vor Ort (Station 11 und 12).

Die Baustellen sind an den drei Tagen ohne Anmeldung und kostenfrei für alle Interessierten geöffnet. Weitere Informationen unter www.s21erleben.de.

          21
 
Kommentare (6)
Carl Schneider • vor 1 Woche
Gibt es auch eine Autogrammstunde mit Herrn Oettinger und Herrn Mappus?
19
Antworten
Kimo • vor 1 Woche
Und ein Häufchen der übriggebliebenen gestrigen hat gestern Pamphlete für Besucher verteilt. Was da wieder Bäume draufgegangen ist und Energie für Altpapierrecycling, um die Blätter dann mit irgendwelchem Stuß zu bedrucken. Wobei.. Klopapier wird immer neu hergestellt...
-72
Antworten
Cannstatter • vor 1 Woche
Die Baustelle kann man sich auch noch in 20 Jahren anschauen. Nur keine Eile.
29
Antworten
Witz Kuhn Cannstatter • vor 7 Tagen
Sie verwechseln das gerade mit BER.
-24
Antworten
Kimo • vor 1 Woche
Endlich mal ein Bericht der WKZ, der sachlich über Stuttgart 21 berichtet. Na also, geht doch, wenn man nur möchte. Daher an dieser Stelle mal Lob an die Berichterstatter! Weiter so.
-42
Antworten