Artikel drucken Artikel kommentieren
Artikel bewerten [0.00/0]

TV BittenfeldTVB überwintert auf Aufstiegsplatz

ZVW, vom 28.12.2012 00:00 Uhr
Schöner Abschluss: TVB-Coach Günter Schweikardt genießt die Atmosphäre in der Porsche-Arena mit seligem Blick und gefalteten Händen. Nicht ganz so andächtig schauen die Spieler (von rechts) Florian Schöbinger, Dennis Szczesny, Dominik Weiß, Michael Seiz, Martin Kienzle, Daniel Sdunek. Foto: ZVW
Schöner Abschluss: TVB-Coach Günter Schweikardt genießt die Atmosphäre in der Porsche-Arena mit seligem Blick und gefalteten Händen. Nicht ganz so andächtig schauen die Spieler (von rechts) Florian Schöbinger, Dennis Szczesny, Dominik Weiß, Michael Seiz, Martin Kienzle, Daniel Sdunek.Foto: ZVW

 

Waiblingen.
Die Zweitliga-Handballer des TV Bittenfeld können hochzufrieden in die lange Winterpause gehen. Höhepunkt war der 41:25-Kantersieg über Leipzig am Mittwoch in der ausverkauften Porsche-Arena. Ein Sahnehäubchen gab’s obendrauf: Die Bittenfelder sind auf einen Aufstiegsplatz vorgerückt. „Das Ziel muss sein, den zu verteidigen“, sagt Trainer Günter Schweikardt.

Besser hätte es für den TVB nicht laufen können. Die zweite Hälfte in der Stuttgarter Porsche-Arena vor 6180 Zuschauern war eine Demonstration der Stärke. Das Team spielte wie aus einem Guss und führte den SC DHfK Leipzig vor. Und dann die Nachricht: Der bisherige Tabellendritte TV Hüttenberg hatte im Heimspiel gegen den abstiegsgefährdeten TuS Ferndorf gepatzt (27:30). „Das war eine große Überraschung“, sagt Schweikardt. Somit kletterte der TVB zum Ende der Vorrunde auf den Aufstiegsplatz, auch die HSG Nordhorn-Lingen zog an den Hüttenbergern vorbei.

 

Mehr über den TV Bittenfeld lesen Sie am Freitag in unserer gedruckten Ausgabe

Kommentare (1)
» Kommentarregeln
  • Kommentare anzeigen
  • Kommentare schreiben
Anzeigen
JAN
15
16:57 Uhr, geschrieben von Keinhutjuchti
Bundesliga, das wär's
Ich würde es den Bittenfelldern gönnen, sollten sie am Ende Dritter (oder besser) werden. Das bedeutet dann der Aufstieg in die Bundesliga, und Gegner wie Kiel, Flensburg, Göppingen, Hamburg,..etc. Da würde sich allerdings dann so mancher lokaler Handballfunktionär, der beim VfL WN Mitglied ist, selbst in den Arsch treten, vor lauter Ärger :)
Kommentar postiv bewerten
Kommentar negativ bewerten
0
Kommentar bewerten
Vier Tage Ruhe nach dem Nervenspiel
Handball, 2. Liga: Der Bittenfelder Trainer Jürgen Schweikardt gönnt sich und seiner Mannschaft eine kleine Pause
Hellwach sein gegen den nächsten Aufsteiger
Der Bittenfelder Trainer Jürgen Schweikardt mahnt zur Konzentration gegen das Tabellenschlusslicht
 
 
Videos
Interaktiv
  • Umfrage
Gerber

Milaneo, Gerber und Co.: Nutzen Sie die neuen Einkaufsmöglichkeiten?

 
Ja sicher! So macht Shopping Spaß!
Nein, ich gehe lieber bei Einzelhändlern einkaufen.
Vielleicht schaue ich es mir mal an, wenn sich der Andrang gelegt hat.
 
(Ergebnis anzeigen)
 
  • Meist gelesen
  • Neueste Artikel
Meist gelesen
Schuld sind die Anderen
Von Fußball-Kreisliga A I. 87 Minuten waren bereits gespielt, der SV Breuningsweiler lag im Spitzenspiel gegen Iraklis Waiblingen mit 0:2 zurück, da brach der Schiedsrichter die Partie ab. Warum? Da gehen die Meinungen auseinander.
  • Twitter
  • Facebook ZVW
  • Facebook Sportredaktion
Bundesliga-Tippspiel
Tippen Sie mit!
Tippen und gewinnen Sie bei unserem Bundesliga-Tippspiel. Hier können Sie mitspielen >>
TV Bittenfeld
Nachlegen vor der zweieinhalbwöchigen Pause
In Rostock holten der TVB in drei Spielen nur einen Punkt / Erstes Heimspiel für neuen Empor-Trainer Aaron Ziercke.
Bittenfeld besteht den Härtetest
Handball, 2. Bundesliga: TV Bittenfeld – HSG Nordhorn-Lingen 27:23 (15:12) / Sprung auf Rang drei