Artikel drucken Artikel kommentieren
Artikel bewerten [0.00/0]

TV BittenfeldTVB überwintert auf Aufstiegsplatz

ZVW, vom 28.12.2012 00:00 Uhr
Schöner Abschluss: TVB-Coach Günter Schweikardt genießt die Atmosphäre in der Porsche-Arena mit seligem Blick und gefalteten Händen. Nicht ganz so andächtig schauen die Spieler (von rechts) Florian Schöbinger, Dennis Szczesny, Dominik Weiß, Michael Seiz, Martin Kienzle, Daniel Sdunek. Foto: ZVW
Schöner Abschluss: TVB-Coach Günter Schweikardt genießt die Atmosphäre in der Porsche-Arena mit seligem Blick und gefalteten Händen. Nicht ganz so andächtig schauen die Spieler (von rechts) Florian Schöbinger, Dennis Szczesny, Dominik Weiß, Michael Seiz, Martin Kienzle, Daniel Sdunek.Foto: ZVW

 

Waiblingen.
Die Zweitliga-Handballer des TV Bittenfeld können hochzufrieden in die lange Winterpause gehen. Höhepunkt war der 41:25-Kantersieg über Leipzig am Mittwoch in der ausverkauften Porsche-Arena. Ein Sahnehäubchen gab’s obendrauf: Die Bittenfelder sind auf einen Aufstiegsplatz vorgerückt. „Das Ziel muss sein, den zu verteidigen“, sagt Trainer Günter Schweikardt.

Besser hätte es für den TVB nicht laufen können. Die zweite Hälfte in der Stuttgarter Porsche-Arena vor 6180 Zuschauern war eine Demonstration der Stärke. Das Team spielte wie aus einem Guss und führte den SC DHfK Leipzig vor. Und dann die Nachricht: Der bisherige Tabellendritte TV Hüttenberg hatte im Heimspiel gegen den abstiegsgefährdeten TuS Ferndorf gepatzt (27:30). „Das war eine große Überraschung“, sagt Schweikardt. Somit kletterte der TVB zum Ende der Vorrunde auf den Aufstiegsplatz, auch die HSG Nordhorn-Lingen zog an den Hüttenbergern vorbei.

 

Mehr über den TV Bittenfeld lesen Sie am Freitag in unserer gedruckten Ausgabe

Kommentare (1)
» Kommentarregeln
  • Kommentare anzeigen
  • Kommentare schreiben
Anzeigen
JAN
15
16:57 Uhr, geschrieben von Keinhutjuchti
Bundesliga, das wär's
Ich würde es den Bittenfelldern gönnen, sollten sie am Ende Dritter (oder besser) werden. Das bedeutet dann der Aufstieg in die Bundesliga, und Gegner wie Kiel, Flensburg, Göppingen, Hamburg,..etc. Da würde sich allerdings dann so mancher lokaler Handballfunktionär, der beim VfL WN Mitglied ist, selbst in den Arsch treten, vor lauter Ärger :)
Kommentar postiv bewerten
Kommentar negativ bewerten
0
Kommentar bewerten
Welches Gesicht zeigt Empor?
Jürgen Schweikardt warnt vor einem „unberechenbaren“ Gegner / Im Hinspiel rettete der TVB mit Glück ein Unentschieden.
Vielleicht doch ein gewonnener Punkt
Handball, 2. Bundesliga: Ärger über verpassten Sieg in Saarlouis hält sich beim TVB in Grenzen, weil die Konkurrenz patzte.
Amoklauf Winnenden
Alle Berichte der Winnender Zeitung zum Amoklauf seit März 2009
Die gesamte Berichterstattung der Winnender Zeitung seit 2009 finden Sie hier.
 
 
Videos
Interaktiv
  • Umfrage
9a3eef04-e130-4eab-a60f-445028f40133.jpg

Ostereier und Schokohasen oder darf es auch etwas mehr sein? Was liegt bei Ihnen im Osternest?

 
Zu Ostern gibt es ein größeres Geschenk.
Eine Kleinigkeit, wie Süßes und Ostereier.
Gar nichts! Man muss sich nicht zu jedem Anlass etwas schenken.
 
(Ergebnis anzeigen)
 
  • Meist gelesen
  • Neueste Artikel
  • Twitter
  • Facebook ZVW
  • Facebook Sportredaktion
Bundesliga-Tippspiel
Tippen Sie mit!
Tippen und gewinnen Sie bei unserem Bundesliga-Tippspiel. Hier können Sie mitspielen >>
TV Bittenfeld
Nicht entscheidend, aber wegweisend
Ein Sieg gegen den hartnäckigsten Konkurrenten wäre für den TVB ein großer Schritt / Knapp 6000 Fans in der Porsche-Arena. 
TVB fühlt sich um den Lohn gebracht
Handball, 2. Bundesliga: Schiedsrichterentscheidungen bringen den Bittenfelder Trainer Jürgen Schweikardt in Rage.