Artikel drucken Artikel kommentieren

VfB StuttgartBah-Verletzung trübt die gute Stimmung

dpa, vom 09.01.2011 13:41 Uhr
Mamadou Bah hat sich verletzt. Foto: Baumann
Mamadou Bah hat sich verletzt.Foto: Baumann
Siehe auch

Belek - Die schwere Knieverletzung von Mittelfeldspieler Mamadou Bah hat die ansonsten positive Trainingslager-Bilanz des VfB Stuttgart getrübt. Der 22 Jahre alte Nationalspieler Guineas musste beim 3:1 (2:0)-Testspielsieg des VfB gegen die SpVgg Greuther Fürth ausgewechselt werden, weil er sich ohne gegnerische Einwirkung das Knie verdreht hatte.

Die genaue Diagnose: Innenbandabriss am linken Knie, sechs Wochen Pause - dies ergab die medizinische Untersuchung am Sonntag nach der Rückkehr nach Stuttgart. „Das ist ein Wermutstropfen“, sagte Trainer Bruno Labbadia. „Er war gegen Manisaspor und heute sehr auffällig.“

Bah war im August von Racing Straßburg verpflichtet worden und hatte sich zuletzt immer näher an die Stammelf herangearbeitet. Nach seinen starken Leistungen in den acht Tagen von Belek durfte er sich Hoffnungen machen, beim Rückrunden-Auftakt der Stuttgarter am kommenden Samstag gegen den FSV Mainz 05 von Beginn an zu spielen.

Wie ein VfB-Sprecher zudem mitteilte, muss Verteidiger Ermin Bicakcic wegen einer Kapselverletzung im Sprunggelenk „ein paar Tage pausieren“.

Der überzeugende Auftritt gegen Fürth und die gute Trainingsarbeit an der türkischen Mittelmeerküste haben Labbadia neue Zuversicht im Abstiegskampf gegeben. „Ich bin sehr zufrieden und muss den Spielern ein großes Kompliment machen“, sagte er. „Die Mannschaft hat alles sehr gut umgesetzt. Man hat gesehen, was wir getan haben“. Die Tore gegen Fürth erzielten Pawel Pogrebnjak (8.), Zdravko Kuzmanovic (24.) und Sven Schipplock (49.). Für den Zweitligisten, bei dem Torwart Max Grün nach einem Zusammenprall mit Cristian Molinaro einen Schienbeinbruch erlitt, traf Sercan Sararer (83.).

"Fußballerisch haben wir es drauf, die Fitness muss aber auch stimmen“

Der VfB arbeitete in Belek vor allem an den offensichtlichen Schwächen der Hinrunde: der mangelnden Fitness und den taktischen Defiziten. „Für ein Winter-Trainingslager war das sehr anstrengend. So etwas kenne ich sonst nur aus dem Sommer“, sagte Cacau. Seiner Meinung nach war das harte Programm notwendig. „Fußballerisch haben wir es drauf, die Fitness muss aber auch stimmen“, meinte er.

Sorgen bereit dem VfB die Personallage. Im zentralen Mittelfeld ist der Tabellenvorletzte auch nach der Verletzung von Bah mit Christian Träsch, Christian Gentner und Zdravko Kuzmanovic gut besetzt. Auf den offensiven Außenpositionen gehen ihm aber immer mehr die Spieler aus. Timo Gebhart konnte in Belek nach seinem Außenbandriss im Sprunggelenk nicht einmal mit der Mannschaft trainieren. Gegen Fürth fehlten auch die möglichen Alternativen Mauro Camoranesi (Fußprellung) und Martin Harnik (muskuläre Probleme). Johan Audel (Knie) fällt ohnehin für den Rest der Saison aus.

„Wir haben hier sehr gut gearbeitet"

„Wir müssen in diesem Bereich improvisieren und ausprobieren“, sagte Labbadia, der am Samstag je eine Halbzeit lang Träsch und Gentner nach vorne zog und in der Schlussphase ein 4-2-3-1-System mit Elson als Spielmacher testete.

Neuzugänge sind nicht in Sicht: „Im Moment tut sich nichts“, sagte Sportdirektor Jochen Schneider. Für Fredi Bobic fällt die Bilanz des Trainingslagers deshalb auch eher gemischt aus. „Am liebsten wäre es mir gewesen, wenn wir ohne Verletzte nach Hause geflogen wären“, meinte der Sportchef des VfB. „Wir haben hier sehr gut gearbeitet und die Sonne schien auch. Aber was nützt das, wenn wir am Samstag gegen Mainz verlieren? Die Mannschaft muss noch einige Wochen lang richtig hart arbeiten.“

Kommentare (0)
» Kommentarregeln
  • Kommentare anzeigen
Anzeigen
Zwei VfB-Gesichter: Welches  ist das wahre?
Zur Pause stand es 0:3. Dann zeigte der VfB Stuttgart, was mit viel Herz möglich ist. Bei allen Schwächen, und davon gab es erschreckend viele: Das 3:3 gegen Bayer Leverkusen ist ein Punkt für die Moral – und eine Chance.
Im Wechselbad der Gefühle
Auf und Ab in Leverkusen: Roberto Hilbert hofft gegen seine alte Liebe VfB und seinen Förderer Armin Veh auf eine neue Chance.
 
 
Videos
Interaktiv
  • Umfrage

Der November wird als Gedenkmonat gehandelt. Wie erinnern Sie sich an Ihre Toten?

 
Ich zünde eine Kerze an.
Ich blättere alte Fotoalben durch.
Ich gehe zu seinem/ihrem Grab.
Ich mache so etwas gar nicht.
 
(Ergebnis anzeigen)
 
  • Meist gelesen
  • Neueste Artikel
  • Twitter
  • Facebook ZVW
  • Facebook Sportredaktion
Bundesliga-Tippspiel
Tippen Sie mit!
Tippen und gewinnen Sie bei unserem Bundesliga-Tippspiel. Hier können Sie mitspielen >>
TV Bittenfeld
Video: 2049 Fans im Rücken, aber ohne Heib
Spielmacher fällt mit Schulterverletzung mindestens sechs Wochen aus / Scharrena im Spitzenspiel ausverkauft.
Ex-Bittenfeld Spieler Bürkle trainiert Rimpar Wölfe
Handball: Interview mit Trainer des Überraschungszweiten DJK Rimpar Wölfe, vor dem Spiel gegen den TVB.