Artikel drucken Artikel kommentieren
Artikel bewerten [2.20/5]

WaiblingenDas Trauerportal - eine Kerze für die Verstorbenen

Pia Eckstein, vom 10.06.2012 18:11 Uhr
Eine Kerze für die Verstorbenen. Das neue Trauerportal des Zeitungsverlags geht online.  Foto: Zürn/ ZVW
Eine Kerze für die Verstorbenen. Das neue Trauerportal des Zeitungsverlags geht online. Foto: Zürn/ ZVW

 Waiblingen. Das Leben hat sich verändert – es ist digitaler geworden. Auch der Tod gehört zum Leben. Deshalb geht der Zeitungsverlag Waiblingen mit seinem Trauerportal neue Wege: Traueranzeigen erscheinen zukünftig nicht mehr nur in der Tageszeitung, sondern auch online im Internet. Und persönliche Gedenkseiten erinnern an die, die so schmerzlich vermisst werden.

Hier geht's zum Trauerportal

Trauer um einen geliebten Menschen – etwas ganz Persönliches. Und dennoch auch eine öffentliche Angelegenheit.

Schon immer werden Todesfälle in der Tageszeitung bekanntgegeben. Schon immer werden diese Todesanzeigen begleitet mit Erinnerungsanzeigen oder Danksagungen: Du bist von uns gegangen – wir denken an dich – wir vermissen dich – wir danken für die Anteilnahme all derer, die mit uns trauern.

In Zukunft können Hinterbliebene dieses Gedenken noch viel persönlicher gestalten. Ab dem 11. Juni bietet der Zeitungsverlag Waiblingen ein Online-Trauerportal an. Jeder Trauerfall, der als Traueranzeige veröffentlicht wird, erscheint dann auch auf der Internetseite www.zvw-trauer.de.

Zusammen mit der Online-Traueranzeige öffnet sich ein persönlicher Kondolenzbereich, in dem zum einen alle weiteren Erinnerungs- und Danksagungs-Anzeigen veröffentlicht werden und in dem Angehörige und Freunde Beileidsbekundungen hinterlassen können.

Wer möchte, kann außerdem eine virtuelle Kerze für den Verstorbenen entzünden. Diese Gedenkseite wird jenen, die eine Traueranzeige aufgeben, gratis zur Verfügung gestellt. Das Entzünden einer Kerze kostet einen Euro.

Wer die Erinnerung noch persönlicher gestalten möchte, kann eine ganz individuelle Gedenkseite einrichten. Auf dieser Seite können eigene Bilder und Videos eingestellt werden, selbst ausgesuchte Musikstücke erklingen, die persönliche Geschichte des Gestorbenen kann im Lebenslauf festgehalten werden. Freunde können Botschaften schreiben. Per Mail werden die Hinterbliebenen über neue Inhalte und Besucherzahlen auf der Seite informiert.

Selbstverständlich kann die Seite passwortgeschützt werden, so dass niemand Unfug treiben wird. Außerdem gibt es die Möglichkeit, per Mausklick Verstöße zu melden: Sollte also jemals jemand Beiträge schreiben, die nicht im Sinne der Trauernden sind, können diese gemeldet und vom Administrator wieder gelöscht werden.

Das Einrichten dieser Gedenkseite kostet einmalig und inklusive aller Möglichkeiten 30 Euro. Auch die Kerzen zur Erinnerung können dann kostenlos eingestellt werden.

Die Gedenkseiten bleiben so lange auf www.zvw-trauer.de, wie es die Angehörigen möchten. Erfahrungen anderer Zeitungen mit solchen Trauerportalen zeigen, dass die Erinnerung oft über Wochen, gar Monate gepflegt wird, die Trauernden Botschaften, Briefe, Gedichte für ihre Lieben niederschreiben, sich gegenseitig trösten.

Damit das Leben auch nach dem Tod weitergeht.

Info

Der Zeitungsverlag Waiblingen veranstaltet am Montag, 18. Juni, 10 Uhr, im kleinen Casino des Zeitungshauses einen Infovormittag für Bestatter, Floristen und Steinmetze zum Thema Trauerportal.

Kommentare (0)
» Kommentarregeln
  • Kommentare anzeigen
  • Kommentare schreiben
Titel *  
     
Ihr Name *  
     
Kommentar *  
             
(optional)
E-Mail   (wird nicht veröffentlicht)
             
Straße     Hausnr.  
             
PLZ     Wohnort  
             
    (Anschrift und E-Mail sind keine Pflichtangabe, allerdings können Kommentare ohne Angabe der vollständigen Adressdaten in der gedruckten Ausgabe leider nicht berücksichtigt werden. E-Mail, Straße und Nummer werden nicht veröffentlicht.)
             
      * Pflichtfelder
TVB bezwingt Rimpar Wölfe
Bittenfeld-Fans feiern ihr starkes Team, das nach dem Sieg in Würzburg wieder auf Platz 2 der Tabelle steht.
S3 ist die unpünktlichste S-Bahn
[Kommentare 5] Dritter S-Bahn-Gipfel: Deutsche Bahn gelobt Besserung. VVS passt die Busfahrpläne an unpünktliche S-Bahnen an.
Amoklauf Winnenden
Alle Berichte der Winnender Zeitung zum Amoklauf seit März 2009
Die gesamte Berichterstattung der Winnender Zeitung seit 2009 finden Sie hier.
 
 
Videos
Interaktiv
  • Umfrage
SchwJuer

Der Handball-Zweitligist TV Bittenfeld scheint seine Nerven im Aufstiegskampf nicht im Griff zu haben. Schaffen die Wild Boys dennoch den Aufstieg in die erste Bundesliga?

 
Na sicher! Der TVB spielt nächste Saison erstklassig.
Der TVB wird es nicht mehr schaffen, vorne mitzumischen.
Interessiert mich nicht.
 
(Ergebnis anzeigen)
 
  • Meist gelesen
  • Neueste Artikel
  • Twitter
  • Facebook ZVW
  • Facebook Sportredaktion
Bundesliga-Tippspiel
Tippen Sie mit!
Tippen und gewinnen Sie bei unserem Bundesliga-Tippspiel. Hier können Sie mitspielen >>
TV Bittenfeld
TVB mit neuem Mut – und neuen Sorgen
Nach Tobias Schimmelbauer und Florian Schöbinger fällt nun auch noch Simon Baumgarten aus.
TVB bezwingt Rimpar Wölfe
Bittenfeld-Fans feiern ihr starkes Team, das nach dem Sieg in Würzburg wieder auf Platz 2 der Tabelle steht.