">

Wo landet unser Müll Häckseln statt verbrennen

Grünschnitt, der nicht bin die Biotonne passt, wie hier aus Seiboldschem Garten, kommt am besten auf den Häckselplatz. Foto: Steinemann / ZVW

Waiblingen/Weinstadt. Wurde mal wieder die Hecke gestutzt oder soll der alte, zerzauste Busch aus dem Weg? Auf den Häckselplätzen des Rems-Murr-Kreises ist das Grüngut bestens aufgehoben. Gerade im Herbst herrscht dort mächtig Betrieb: Bis zu 500 Anlieferer in vier Stunden laden jetzt Gartenabfälle ab.

19 Häckselplätze betreibt die Abfallwirtschaftsgesellschaft im Rems-Murr-Kreis, darunter der Waiblinger am Schüttelgraben und der Endersbacher zwischen dem ehemaligen Mineralbad und denn Weinbergen. Die Deponien und Recyclinghöfe mitgerechnet, sind es sogar 27 Standorte. „Die Dezentralität der Plätze ist ganz wichtig“, betont AWG-Abteilungsleiter Manfred Siglinger. Kurze Wege sind gefragt, sonst sind die Garten- und Stücklesbesitzer allzu schnell verleitet, sich ihr Schnittgut anderweitig vom Hals zu schaffen, meist nach alter Schule: „Früher ging das alles in die Luft.“

Abfackeln von Grüngut wird bald ganz verboten

Für Gewerbebetriebe ist die Verbrennung verboten, für Privatleute nur unter bestimmten Bedingungen erlaubt. Grundsätzlich darf nur Grünschnitt auf dem Grundstück, auf dem er anfällt, verbrannt werden. Außerdem hat der Stücklesbesitzer für ein kontrolliertes mit möglichst geringfügiger Rauchentwicklung zu sorgen. Bestimmte Abstände sind einzuhalten: 100 Meter vonBundes-, Landes- und Kreisstraßen sowie 50 Meter von Gebäuden und Baumbeständen. Bei starkem Wind darf nicht verbrannt werden, desgleichen nicht in der Zeit zwischen Sonnenuntergang und Sonnenaufgang. Feuer und Glut müssen beim Verlassen der Feuerstelle erloschen sein. Dass sich all das in der Praxis nicht kontrollieren lässt, liegt auf der Hand. Eine Gesetzesänderung, wonach das Verbrennen gänzlich verboten wird, befindet sich laut Siglinger auf der Zielgeraden. Die Zeit wachsweicher Regelungen und Streuobstgebieten aufsteigender Rauchsäulen ist dann in Baden-Württemberg wie in vielen anderen Bundesländern vorbei. „Beim Verbrennungsprozess im Garten werden sehr viele Schadstoffe und Feinstaub freigesetzt“, warnt das Bundesumweltamt. „Gründe hierfür sind, dass das Material meistens noch sehr feucht und die Luftzufuhr nicht ausreichend ist.“

Das auf den Häckselplätzen der AWG angelieferte Material wird gesiebt und zerkleinert. Zweimal jährlich kommt der Großhäcksler auf die Höfe. Der Koloss mit 20 Tonnen Gewicht und 400 PS zermalmt sogar schlanke Äste. Bei Wurzelwerk und stärkeren Duchmesssern stößt er allerdings ebenso an seine Grenzen wie bei besonders feuchtem und mit Erde durchsetztem Material, das die Maschine verschmiert und zum Stillstand bringt. Daher hat’s zum Beispiel Anlieferer Gert Hieber in Endersbach richtig gemacht, der sein Wurzelholz erst den ganzen heißen Sommer liegenließ und dann die ausgetrocknete Erde abklopfte. Von der Dicke her dennoch grenzwertig, mahnt Siglinger.

Knapp 24 000 Tonnen Häckselgut wurden 2014 bei der AWG angeliefert. Davon wird etwas mehr als die Hälfte biologisch, der Rest thermisch verwertet. Der Grünschnitt wird zu Kompost verarbeitet oder zu Holzhackschnitzeln. Mit der Verarbeitung hat de AWG die Firma GWV in Remseck beauftragt.

Annahme kostenlos

Auf den Häckselplätzen wird Grüngut bis zu einer Menge von zwei Kubikmetern kostenfrei angenommen. Mehrmengen werden berechnet. Grüngut kann auch an allen Deponien abgegeben werden. Von Feuerbrand befallenes Grüngut darf nicht angeliefert werden.

Soweit verfügbar, kann auf den Häckselplätzen frisches Häckselgut kostenfrei mitgenommen werden. Bei größeren Mengen hilft der Platzbetreuer beim Aufladen. Ähnlich wie Rindenmulch kann das Häckselgut als Abdeckmaterial verwendet werden.

Der Häckselplatz im Waiblinger Eisental, unterhalb des Schüttelgrabenrings, hat samstags von 12 bis 16 Uhr geöffnet. Der Platz in Endersbach (Gewann Hummelteich/Neuwiesen) freitags von 12 bis 16 Uhr. Weitere Standorte unter www.awg-rems-murr.de.

Alle Teile der Serie finden Sie unter www.zvw.de/muell

  • Bewertung
    0
 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. (Anschrift und E-Mail sind keine Pflichtangabe, allerdings können Kommentare ohne Angabe der vollständigen Adressdaten in der gedruckten Ausgabe leider nicht berücksichtigt werden. E-Mail, Straße und Nummer werden nicht veröffentlicht.)

Heute in Ihrer Tageszeitung

  • Waiblinger Kreiszeitung
  • Schorndorfer Nachrichten
  • Winnender Zeitung
  • Welzheimer Zeitung
Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!