VfB Stuttgart

0:1 gegen Portugal – Baumgartl verliert mit DFB-Auswahl

1/18
U21-Freundschaftsspiel GERPOR_0
Abwehrspieler Timo Baumgartl steht erneut im Kader der deutschen U 21-Nationalelf. © Danny Galm
2/18
U21-Freundschaftsspiel GERPOR_1
Die deutsche U21-Nationalmannschaft um Timo Baumgartl hat das letzte Testspiel vor der Europameisterschaft in Polen mit 0:1 gegen Portugal verloren. © Danny Galm
3/18
U21-Freundschaftsspiel GERPOR_2
Die deutsche U21-Nationalmannschaft um Timo Baumgartl hat das letzte Testspiel vor der Europameisterschaft in Polen mit 0:1 gegen Portugal verloren. © Danny Galm
4/18
U21-Freundschaftsspiel GERPOR_3
Die deutsche U21-Nationalmannschaft um Timo Baumgartl hat das letzte Testspiel vor der Europameisterschaft in Polen mit 0:1 gegen Portugal verloren. © Danny Galm
5/18
U21-Freundschaftsspiel GERPOR_4
Die deutsche U21-Nationalmannschaft um Timo Baumgartl hat das letzte Testspiel vor der Europameisterschaft in Polen mit 0:1 gegen Portugal verloren. © Danny Galm
6/18
U21-Freundschaftsspiel GERPOR_5
Timo Baumgartl: Stuttgarts Abwehrspieler wurde erneut in den Kader der deutschen U 21-Nationalmannschaft berufen. In den Qualifikationsspielen für die nächste Europameisterschaft in Italien gegen Ungarn und den Kosovo kam der Blondschopf zweimal zum Einsatz: Bei der 1:2-Niederlage gegen die Ungarn 45 Minuten und beim 1:0-Sieg über den Kosovo über 90 Minuten. © Danny Galm
7/18
U21-Freundschaftsspiel GERPOR_6
Die deutsche U21-Nationalmannschaft um Timo Baumgartl hat das letzte Testspiel vor der Europameisterschaft in Polen mit 0:1 gegen Portugal verloren. © Danny Galm
8/18
U21-Freundschaftsspiel GERPOR_7
Die deutsche U21-Nationalmannschaft um Timo Baumgartl hat das letzte Testspiel vor der Europameisterschaft in Polen mit 0:1 gegen Portugal verloren. © Danny Galm
9/18
U21-Freundschaftsspiel GERPOR_8
Die deutsche U21-Nationalmannschaft um Timo Baumgartl hat das letzte Testspiel vor der Europameisterschaft in Polen mit 0:1 gegen Portugal verloren. © Danny Galm
10/18
U21-Freundschaftsspiel GERPOR_9
Die deutsche U21-Nationalmannschaft um Timo Baumgartl hat das letzte Testspiel vor der Europameisterschaft in Polen mit 0:1 gegen Portugal verloren. © Danny Galm
11/18
U21-Freundschaftsspiel GERPOR_10
Die deutsche U21-Nationalmannschaft um Timo Baumgartl hat das letzte Testspiel vor der Europameisterschaft in Polen mit 0:1 gegen Portugal verloren. © Danny Galm
12/18
U21-Freundschaftsspiel GERPOR_11
Die deutsche U21-Nationalmannschaft um Timo Baumgartl hat das letzte Testspiel vor der Europameisterschaft in Polen mit 0:1 gegen Portugal verloren. © Danny Galm
13/18
U21-Freundschaftsspiel GERPOR_12
Die deutsche U21-Nationalmannschaft um Timo Baumgartl hat das letzte Testspiel vor der Europameisterschaft in Polen mit 0:1 gegen Portugal verloren. © Danny Galm
14/18
U21-Freundschaftsspiel GERPOR_13
Die deutsche U21-Nationalmannschaft um Timo Baumgartl hat das letzte Testspiel vor der Europameisterschaft in Polen mit 0:1 gegen Portugal verloren. © Danny Galm
15/18
U21-Freundschaftsspiel GERPOR_16
Hannes Wolf, der zu seinem Sportvorstand immer ein gutes Verhältnis hatte, ist sichtlich enttäuscht: „Es ist aus persönlicher Sicht schwierig. Aber ich respektiere und akzeptiere diese Entscheidung und werde weiter alles geben, damit das hier gut wird", sagte Wolf. © Danny Galm
16/18
U21-Freundschaftsspiel GERPOR_15
Die deutsche U21-Nationalmannschaft um Timo Baumgartl hat das letzte Testspiel vor der Europameisterschaft in Polen mit 0:1 gegen Portugal verloren. © Danny Galm
17/18
U21-Freundschaftsspiel GERPOR_0
VfB-Abwehrspieler Timo Baumgartl traf am Dienstag in einem Freundschaftsspiel der deutschen U 21 gegen Portugal auf seinen Teamkollegen Carlos Mané. © Danny Galm
18/18
U21-Freundschaftsspiel GERPOR_17
Die deutsche U21-Nationalmannschaft um Timo Baumgartl hat das letzte Testspiel vor der Europameisterschaft in Polen mit 0:1 gegen Portugal verloren. © Danny Galm

Stuttgart.
Bundestrainer Joachim Löw, Hans Flick, RB-Sportdirektor Ralf Rangnick, VfB-Legende Karl-Heinz Förster, Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann, der ehemalige Stuttgarter Sportdirektor Robin Dutt, der aktuelle VfB-Kapitän Christian Gentner und der ehemalige Bayern- und DFB-Sportdirektor Matthias Sammer - beim U21-Länderspiel im Gazi-Stadion auf der Waldau zogen zunächst nicht die 22 Kicker auf dem Rasen alle Aufmerksamkeit auf sich, sondern vielmehr die zahlreichen Ehrengäste unter den 6865 Zuschauern.

Vor allem Ex-VfB-Spieler Kevin Kuranyi, der am vergangenen Freitag sein Karriereende verkündet hatte, durfte/musste die Hände vieler alter Weggefährten schütteln und für Selfies zur Verfügung stehen.

Schorndorfer in der Startelf

Aus dem VfB-internen Duell Baumgartl vs. Mané wurde zunächst einmal nichts. Während Mané von Anfang an wirbeln durfte, fand sich Stuttgarts Innenverteidiger zum Anpfiff nur auf der Ersatzbank wieder.

Im Gegensatz zum in Schorndorf geborenen Davie Selke. Der 22-Jährige schnürte in seiner Jugend zunächst für den FV Weinstadt, den SV Fellbach, den TSV Schmiden und den FSV Waiblingen die Kickschuhe, eher er nach Stationen beim VfB und den Kickers zum 1. FC Normannia Gmünd wechselte.

Über Hoffenheim und Bremen in die Bundesliga zu RB Leipzig

Von dort wagte Selke 2009 den Schritt in die Jugendakademie der TSG 1899 Hoffenheim und fand schließlich über Werder Bremen den Weg zu RB Leipzig. Der bullige 1,92 Meter große Mittelstürmer durfte zunächst als wuchtige Sturmspitze die portugiesische Defensive beackern.

Mit Edgar Ie vom portugiesischen Hauptstadtclub CF Beleneses Lissabon bekam er zwar einen körperlich unterlegenen (1,90 Meter vs. 1,80 Meter) Gegenspieler, der bereitete dem Schorndorfer allerdings durch kluges Stellungsspiel und seine Schnelligkeit einige Probleme.  

Stuttgarts Flügelflitzer Carlos Mané durfte wie beim VfB zunächst auf dem rechten Flügel ran. Dort hatte er es mit dem Freiburger Marc-Oliver Kempf zutun. Vor den Augen von seinem Stuttgarter Cheftrainer Hannes Wolf, Co-Trainer Moreira und Sportvorstand Schindelmeiser gelang dem 23-Jährigen zunächst relativ wenig.

Traumtor bringt Portugal in Führung

Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase schoss Bruno Fernandes vom italienischen Erstligisten Sampdoria Genua die portugiesische U21 mit einem echten Traumtor in Führung (25.). Einen Eckball nahm Portugals Kapitän aus rund 25 Metern volley mit dem rechten Fuß und jagte die Kugel unhaltbar in die Maschen. Odisseas Vlachodimos, einst in der Jugend des VfB Stuttgart ausgebildet und inzwischen Stammtorhüter beim griechischen Traditionsclub Panathinaikos Athen, ohne Abwehrchance.

Mit ihrer intensiven Spielweise und dem hohen Pressing setzte die portugiesische Auswahl, angetrieben von ihrem an der Seitenlinie leidenschaftlich und lautstark coachenden Trainer Rui Jorge, der deutschen Mannschaft gut zu – die Führung nicht unverdient.


Und während die Einlaufkids auf der Haupttribüne Bundestrainer Joachim Löw entdeckten und blitzschnell ihre Smartphones zückten, vergab Davie Selke die gute Gelegenheit zum 1:1 (38.): Aus spitzem Winkel scheiterte er aber an Portugals Nummer eins Joel Pereira. Der aktuelle Keeper der U23 von Manchester United entschärfte wenige Augenblicke später auch May Meyers strammen Schuss (39.).

Auf der Gegenseite zeigte dann auch Vlachodimos sein Können und bewahrte die deutsche U21 kurz vor der Pause gleich zweimal vor einem höheren Rückstand.

Zur 2. Halbzeit brachte Stefan Kuntz dann Timo Baumgartl. Der Böblinger kam für Weltmeister Matthias Ginter und übernahm dessen Position in der Innenverteidigung. Auf Seiten der Portugiesen nahm Trainer Rui Jorge Carlos Mané vom Platz und brachte Rony Lopes. Das VfB-interne Duell Baumgartl vs. Mané fiel also ins Wasser. Ganz im Gegensatz zum zauberhaften Wetter. Pünktlich zur zweiten Hälfte flutete die warme Abendsonne für kurze Zeit das Gazi-Stadion auf der Waldau.  

Baumgartls Fehlpass bleibt ohne Folgen

Im Schatten des Fernsehturms fand Timo Baumgartl sofort in die Partie, forderte viele Pässe, agierte klug in den Zweikämpfen, glänzte mit seinem starken Stellungsspiel und zeigte sich gewohnt mutig in der Spielöffnung. Typisch Baumgartl eben. Durch eben diese Spielweise avancierte Baumgartl zum Abwehrchef der Schwaben und das trotz seiner Jugend von gerade einmal 21 Jahren.

Dass seine risikoreiche Spieleweise aber durchaus auch gefährlich sein kann, offenbarte sich nach rund einer Stunde: Nach einem Fehlpass auf Höhe der Mittellinie spritze Portugals flinker Flügelflitzer Daniel Podence dazwischen und ließ den hinterhereilenden Baumgartl dann noch einmal im Sechzehner ins Leere grätschen. Podences‘ Abschluss landete dann aber knapp rechts neben der Kiste - Glück für die DFB-Auswahl und Timo Baumgartl.

Auch Baumgartl kann nicht für Ordnung sorgen

In der Folge spielte die deutsche Auswahl inklusive Baumgartl fahrig und so kamen die Portugiesen immer wieder in gefährliche Abschlusspositionen. Baumgartl tat sich schwer in der im zweiten Durchgang neuformierte Defensive für Ordnung zu sorgen.

Aber auch im Vorwärtsgang mühte sich die DFB-Elf. Davie Selke und seine Kollegen tappten dabei auffällig oft in die Abseitsfalle der Portugiesen. Eine knackige Ausgleichschance gab es bis spät in die Schlussphase nicht. Erst in der 88. Minute verfehlte Maximilian Philipp nach einer Ecke vom Seeler-Enkel Levent Öztunali das portugiesische Tor nur knapp. Insgesamt lieferte die deutsche U21 einen durchwachsenen Auftritt ab und musste sich am Ende verdient mit 0:1 geschlagen geben.

„Unser Kader ist titelfähig“

„Klar wollten wir unsere Heimserie verteidigen, aber wir haben heute viel ausprobiert. Dafür sind Testspiele da“, erklärte Timo Baumgartl im Anschluss an die Partie. Das Testspiel gegen die Portugiesen hatte DFB-Coach Stefan Kuntz erstmals mit einer Dreierkette begonnen. „Wir haben versucht uns eine weitere Alternative anzueignen. Das nicht alles klappt ist normal“, sagte Baumgartl im Nachgang selbstkritisch. Für die EM im Sommer formulierte Baumgartl ein klares Ziel: „Wir fahren mit dem Ziel den Titel zu holen nach Polen.“

Im Video: Timo Baumgartl im SWR-Interview: „Wir fahren mit dem Ziel den Titel zu holen nach Polen.“

Auch sein Trainer Stefan Kuntz blickte optimistisch in Richtung EM im Sommer in Polen: „Wir können aus beiden Spielen sehr viel positives rausziehen. Unserer Mannschaft haben wir im ersten Durchgang zu wenige Lösungsmöglichkeiten aufgezeigt. Die beiden Tests waren gut und wichtig. Wir werden einen Kader haben, mit dem wir im Sommer um den Titel spielen können.“

Auch der Schorndorfer Davie Selke zeigte sich zufrieden mit den beiden Testspielen und freute sich mal wieder die Heimat besucht zu haben: „Heute habe ich ein paar Karten mehr als sonst besorgen müssen. Meine Familie und viele Freunde waren heute im Stadion. Leider habe ich nicht getroffen.“  Auch Selke blickte am Dienstabend selbstbewusst in Richtung EM: „Unser Kader ist titelfähig.“