VfB Stuttgart

0:3-Niederlage bei Arminia Bielefeld: Der VfB verliert zum Hinrunden-Abschluss das Duell der Aufsteiger

Fußball Bundesliga DSC Arminia Bielefeld vs. VfB Stuttgart
Unglückliches Eigentor: Marc-Oliver Kempf traf gegen Bielefeld ins eigene Netz. © Pressefoto Baumann

Dieses Mal gab es für die Comeback-Könige aus Bad Cannstatt kein spätes Happy End: Im Auswärtsspiel bei Arminia Bielefeld setzte es für den VfB Stuttgart am Mittwochabend die zweite Auswärtsniederlage der laufenden Saison. Das intensive Duell der Aufsteiger ging mit 3:0 (1:0) an die gut organisierten Ostwestfalen, die sich im zweiten Durchgang auf ihren starken Keeper Stefan Ortega und den Matchwinner Ritsu Doan (ein Tor, eine Vorlage) verlassen konnten.

Kader-Premiere für Erik Thommy, Kalajdzic und Coulibaly rücken in die Startelf

Seine Startelf hatte Trainer Pellegrino Matarazzo nach dem 2:2 gegen Gladbach auf drei Positionen verändert: Für die gelbgesperrten Silas Wamangituka und Nicolas Gonzalez rückten Tanguy Coulibaly und Sasa Kalajdzic in die erste Elf. Zudem ersetzte Philipp Förster im Mittelfeld Kapitän Gonzalo Castro. Weiter stand Außenbahnspieler Erik Thommy, der infolge eines im August erlittenen Ellenbogenbruchs in dieser Saison noch kein Pflichtspiel bestritten hat, erstmals im Kader.

Zähes Aufsteiger-Duell in Halbzeit eins

Warum Spiele mit Beteiligung der Arminia aus Bielefeld in dieser Saison nur selten für Begeisterungsstürme sorgten, bekamen die Stuttgarter Fans an den heimischen Empfangsgeräten am Mittwochabend in Halbzeit eins eindrucksvoll demonstriert. Das Duell der beiden Aufsteiger begann zäh, das Fehlen der beiden VfB-Topscorer Gonzalez (6 Tore) und Wamangituka (9 Tore) war deutlich spürbar. Ohne die beiden Schlüsselspieler mangelte es dem VfB-Offensivspiel an Tempo und Durchschlagskraft.

Fabian Klos trifft nach Stellungsfehlern von Stenzel und Sosa

In einem Spiel zweier gut organisierter Teams gab es zunächst kaum Lücken in den eng gestaffelten Defensivreihen. Ein Abschluss von Kalajdzic (16.) und eine Chance nach einem tollen Solo von Klimowicz (24.) waren die Highlights der schwäbischen Angriffsreihe in Durchgang eins. Quasi aus dem Nichts klingelte es dann auf einmal im Kasten des VfB: Nach Stellungsfehlern von Pascal Stenzel und Borna Sosa erzielte DSC-Torjäger Fabian Klos den etwas schmeichelhaften Führungstreffer für die bis zu diesem Zeitpunkt harmlosen Arminen (27.).

Einen Angriff später verpasste Sergio Cordova nach einem Lapsus von Anton gar den zweiten Bielefelder Treffer (29.). Die Antwort der Gäste? Ein abgefälschter Abschluss von Förster (39.) - dann war Pause auf der Alm.

Eigentor von Marc-Oliver Kempf zum Start in Halbzeit zwei

„Man darf uns nie abschreiben“, erinnerte VfB-Zeugwart und Arminia-Legende Günter Schäfer in der Halbzeitpause an die Comeback-Qualitäten der Weiß-Roten. Doch diese wurden nur zwei Minuten nach Wiederanpfiff auf eine harte Probe gestellt. Eine scharfe Hereingabe von Ritsu Doan beförderte Marc-Oliver Kempf ins eigene Tor. 2:0 für die Hausherren - und die Gäste standen nun gegen defensivstarke Ostwestfalen vor einer Mammutaufgabe. Zunächst verhinderte VfB-Keeper Kobel aber mit einer Monster-Parade gegen Klos den dritten Bielefelder Treffer (58.).

Vier VfB-Wechsel für frischen Schwung

Mit gleich vier Wechseln zwischen der 57. und 64. Minute wollte VfB-Coach Matarazzo das bis dahin fahrige Offensivspiel seiner Elf beleben. Klement und Didavi sollten für frische Impulse sorgen, Churlinov und Massimo für mehr Tempo. Und die neuen Offensivkräfte brachten direkt den erhofften neuen Schwung. Erst verzog der Ex-Bielefelder Massimo von der Sechzehnerkante (69.), dann scheiterte Kalajdzic am bärenstarken Arminia-Schlussmann Stefan Ortega (72.).

In der Schlussphase warfen die Schwaben noch einmal alles nach vorne - und rannten in der 86. Minute in einen Konter, den der quirlige Doan zum 3:0 vollendete und so für die Entscheidung sorgte.

Arminia Bielefeld - VfB Stuttgart 3:0 (1:0)

Arminia Bielefeld: Ortega - Brunner, Pieper, Nilsson, Laursen - Kunze, Hartel (89. van der Hoorn), Doan (89. Soukou), Yabo (62. Gebauer) - Klos (81. Seufert), Cordova (62. Schipplock)

Stuttgart: Kobel - Stenzel (57. Massimo), Anton, Kempf - Sosa (64. Churlinov), Endo, Mangala, Förster (64. Didavi), Coulibaly (57. Klement) - Klimowicz - Kalajdzic

Tore: 1:0 Klos (27.), 2:0 Kempf (47./ET), 3:0 Doan (86.)

Schiedsrichter: Robert Hartmann (Wangen)

Zuschauer: -

Gelbe Karten: Yabo (60.)