VfB Stuttgart

2:2 gegen Borussia Mönchengladbach: Silas Wamangituka sichert dem VfB einen verdienten Punkt

Fußball Bundesliga VfB Stuttgart vs. Borussia Mönchengladbach
Später Schuss ins Glück: VfB-Stürmer Silas Wamangituka traf gegen Gladbach in der Nachspielzeit zum 2:2. © Pressefoto Baumann

Der VfB Stuttgart hat zwar auch im achten Anlauf den ersten Heimsieg in dieser Bundesliga-Saison verpasst, doch die Freude über den Last-Minute-Ausgleich gegen Borussia Mönchengladbach wurde davon nicht getrübt. Gegen das Topteam von Marco Rose erkämpfte sich die Elf von Pellegrino Matarazzo ein spätes, aber verdientes 2:2 (0:1). 

Lars Stindel bringt Gladbach in Führung

Bei eisigen minus 2 Grad lieferten sich der Aufsteiger aus dem Schwabenland und der Champions-League-Achtelfinalist vom Niederrhein in Halbzeit eins ein intensives Duell auf Augenhöhe. Unbeeindruckt vom Machtkampf auf der Führungsebene (Trainer Matarazzo: „Wir spüren nichts davon“) stemmten sich die Hausherren mutig und gut organisiert gegen die Gladbacher, leisteten sich jedoch auch einige Ungenauigkeiten im Aufbau- und Offensivspiel. Bis auf einen Abschluss von Orel Mangala (13.) und einen Kopfball von Gonzalez (30.) kamen die VfB’ler nicht gefährlich vor den Kasten von Borussia-Keeper Yann Sommer.

Dessen Schweizer Landsmann Gregor Kobel im Tor des VfB musste in der 14. Minute einen strammen Schuss von Embolo entschärfen. Chancenlos war der Stuttgarter Keeper allerdings beim einzigen Treffer der ersten 45 Minuten, als Gladbachs Kapitän Lars Stindel einen Foulelfmeter unhaltbar in die Maschen jagte (35.). VfB-Linksverteidiger Borna Sosa hatte zuvor im Strafraum Stefan Lainer zu Fall gebracht.

Gegen die stabilen Gladbacher mit ihrem hervorragenden Positionsspiel tat sich die VfB-Offensive zunächst auch im zweiten Durchgang schwer. Dabei machten sich Wamangituka und Co. durch technische Unsauberheiten das Leben immer wieder selbst schwer. Erstmals brenzlig für die Gäste wurde es nach einer Ecke und dem darauffolgenden Abschluss von Innenverteidiger Anton (54.). Nur zwei Minuten später durfte die VfB-Bank dann das 1:1 bejubeln. Der nimmermüde Nicolas Gonzalez hatte eine perfekte Sosa-Flanke eingeköpft (56.). Doch die Freude über den Ausgleichstreffer währte nur kurz. Nach einem tollen Konter über Kapitän Stindl schoss Dennis Zakaria die Borussia erneut in Führung (61.).

Spätes VfB-Glück: Wamangituka trifft in der Nachspielzeit 

Mit der Führung im Rücken verlegten sich die Gladbacher aufs Kontern und verpassten durch Florian Neuhaus die Vorentscheidung. Gregor Kobel war auf dem Posten (80.). In der Schlussphase warfen die Stuttgarter noch einmal alles nach vorne und in der fünften Minute der Nachspielzeit wurden die Weiß-Roten für ihre Mühen belohnt: Silas Wamangituka verwandelte einen Foulelfmeter, den der eingewechselte Sasa Kalajdzic herausgeholt hatte. Auf den Punkt gezeigt hatte Schiedsrichter Felix Brych erst nach Intervention des Videoassistenten aus Köln. Ein später, aber nicht unverdienter Ausgleichstreffer.

VfB Stuttgart - Borussia Mönchengladbach 2:2 (0:1)

Stuttgart: Kobel - Stenzel (81. Coulibaly), Anton, Kempf - Sosa, Endo, Mangala, Castro (74. Klement), Wamangituka - Klimowicz (56. Kalajdzic) - Gonzalez (81. Daniel Didavi)

Mönchengladbach: Sommer - Lainer, Ginter, Elvedi, Bensebaini - Kramer (71. Herrmann), Zakaria (89. Benes), Neuhaus - Embolo (60. Plea), Stindl (71. Wolf), Hofmann

Tore: 0:1 Stindel (35./FE), 1:1 Gonzalez (56.), 1:2 Zakaria (61.), 2:2 Wamangituka (90.+5)

Schiedsrichter: Felix Brych (München)

Zuschauer: -

Gelbe Karten: Gonzalez (71.), Wamangituka (81.) / Zakaria (37.), Stindel (45.), Hofmann (74.)