Deutschland

300 Euro Kindergeld: Wer bekommt es und wann?

Frau, Baby, Kind
Symbolbild. © Pixabay.com

300 Euro für jedes Kind, das hat vor kurzem die Bundesregierung im Rahmen des millionenschweren Konjunkturprogramms beschlossen. Wir klären die wichtigsten Fragen hierzu. 

Wer bekommt das Kindergeld?

Das Kindergeld wird an alle Familien ausgezahlt, die ein Kind haben, das im Jahr 2020 kindergeldberechtigt ist – unabhängig vom Einkommen der Eltern.
Bei Familien, die Hartz IV beziehen, wird die Bonuszahlung nicht als Einkommen gerechnet. Das gilt auch für Familien, die den staatlichen Unterhaltsvorschuss bekommen. So soll die Bonuszahlung uneingeschränkt allen Kindern zugutekommen.  

Der Kinderbonus wird auch für Kinder ausgezahlt, die in Heimen oder Jugendhilfeeinrichtungen leben oder beispielsweise im Ausland, sofern die Kinder kindergeldberechtigt sind, heißt es beim Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ).
Der Kinderbonus werde in die steuerliche Günstigerprüfung einbezogen, so das BMFSFJ. Hier prüfe das Finanzamt, ob Kindergeld und Kinderbonus für die Familie günstiger sind oder die Entlastung aus den Kinderfreibeträgen. Je höher das Familieneinkommen sei, desto günstiger wirken die Freibeträge. Familien, deren steuerliche Entlastung größer ist als das Kindergeld, profitieren also nur zum Teil vom Kinderbonus. Ist die steuerliche Entlastung, laut BMFSFJ, höher als die Summe aus Kindergeld und Kinderbonus, erhalte die Familie weiterhin die höhere Entlastung, profitiere aber nicht zusätzlich vom Kinderbonus. Das gelte für ungefähr zwei Millionen Familien, so das BMFSFJ.

Wann wird das Kindergeld ausgezahlt?

Insgesamt erhalten Familien 300 Euro je kindergeldberechtigtes Kind. Die Auszahlung erfolgt in zwei Raten. Demnach erhalten Familien eine erste Rate im September in Höhe von 200 Euro, eine zweite Rate erfolgt im Oktober in Höhe von 100 Euro je Kind. Berücksichtigt werden zunächst Kinder, die im September 2020 Kindergeld beziehen. Alle anderen Familien, deren Kinder in einem anderen Monat im Jahr 2020 einen Anspruch auf das Kindergeld haben, wird der Bonus zeitnah und ebenfalls in zwei Raten ausgezahlt, so das BMFSFJ. 

Muss die Kindergeld-Bonuszahlung beantragt werden?

Der Bonusbetrag für Kinder muss nicht gesondert beantragt werden und wird automatisch mit dem Kindergeld ausgezahlt.

Was müssen Alleinerziehende beachten?

Ziel ist es, dass der Kinderbonus unmittelbar bei den Kindern ankommt, weshalb es keine Rolle spielt, ob die Eltern getrennt leben oder nicht. Der Elternteil, der das Kindergeld bezieht, erhält auch den Kinderbonus.
Alleinerziehende, die einen Unterhaltsvorschuss erhalten, bekommen laut BMFSFJ, ebenfalls die Bonuszahlung ausgezahlt. Der Bonus wird nicht auf den Unterhaltsvorschuss angerechnet.

Was steckt hinter der Idee des Kindergeldbonus?

Der Kindergeldbonus ist eine Maßnahme des Konjunkturprogramms der Bundesregierung. Das Konjunkturprogramm soll die Wirtschaft ankurbeln. Weitere Maßnahmen des milliardenschweren Programms sind etwa die Senkung der Mehrwertsteuer, Ausbau der Kindertagesbetreuung in Kitas und Schulen oder Kredite und Überbrückungshilfen für gemeinnützige Organisationen.

Warum wird der Bonus in zwei Raten ausgezahlt?

Der Bonus werde in zwei Raten ausgezahlt, weil man Eltern motivieren möchte das Geld direkt zu investieren, so das Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend.  Gleichzeitig vermeide man nachteilige Folgen etwa im Zusammenhang von Kindesunterhalt oder Unterhaltsvorschuss. „Eine einmalige Auszahlung des Kinderbonus in Höhe von 300 Euro hätte zur Folge, dass Kinder getrennter Eltern, für die der andere Elternteil keinen Unterhalt zahlt, mehr Geld zur Verfügung hätten, als Kinder, bei denen der andere Elternteil Unterhalt zahlt. Denn: Der Unterhaltsvorschuss, den die Kinder ohne Unterhaltszahlungen in der Regel bekommen, wäre in diesem Falle höher als der Mindestunterhalt“, so das BMFSFJ.