VfB Stuttgart

Anastasios Donis: "Meine Zeit wird kommen"

VfB Stuttgart - 1. FC Köln_0
Unaufhaltsam: Anastasios Donis enteilt seinem Bewacher Frederik Sörensen und schießt den VfB in Führung. © Danny Galm

Stuttgart. Momentan durchlebt Anastasios Donis eine schwere Zeit beim VfB Stuttgart. Durch den Trainerwechsel saß der Grieche zuletzt nur noch auf der Bank. Gegen Hannover 96 muss VfB-Trainer Tayfun Korkut seine Mannschaft umstellen - eine Chance für Donis?

Am Samstag (15.30 Uhr, ZVW-Liveticker) trifft der VfB Stuttgart vor heimischer Kulisse auf Hannover 96. Nach zuletzt acht ungeschlagenen Partien unter Tayfun Korkut folgte am letzten Wochenende bei Borussia Dortmund die erste Niederlage. Gegen seinen Ex-Verein will der Trainer des VfB Stuttgart am Samstag endgültig den Klassenerhalt perfekt machen.

Seit Korkut den VfB trainiert, hat sich eine klare Stammelf heraus kristallisiert. Leidtragende der aktuellen Situation: Die Spieler aus der zweiten Reihe.

Anastasios Donis der größte Verlierer des Trainerwechsels

Zum Beispiel Anastasios Donis. Unter Ex-Trainer Hannes Wolf blühte der junge Grieche auf, durfte bei allen Partien mitwirken und stand meistens in der ersten Elf. Im Heimspiel gegen den 1. FC Köln erzielte er seinen ersten Treffer im Trikot mit dem roten Brustring. Kurz darauf zog er sich im Training aber eine Schultereckgelenkssprengung zu und fehlte dem VfB bei fünf Spielen.

Durch einen Muskelfaserriss kurz vor Ende der Hinrunde fiel Donis abermals aus und verpasste damit einen großen Teil der Wintervorbereitung. Seitdem kam der 21-Jährige nicht mehr richtig in den Tritt. Der Trainerwechsel verschlechterte seine Situation noch mehr: Unter Tayfun Korkut saß Donis in den letzten acht Partien immer über die vollen 90 Minuten auf der Bank.

Der Grieche ist mit seiner Situation nicht zufrieden

Eine Situation, die den 21-jährigen griechischen Nationalspieler überhaupt nicht zufrieden stellt. Dies ließ er auch seine Follower auf Instagram wissen. Er postete im Februar ein Bild von sich, auf dem er sichtlich angefressen auf der Auswechselbank saß.

Donis steht sinnbildlich für die Situation aller Auswechselspieler

Am Donnerstag äußerte sich Tayfun Korkut während der Pressekonferenz zur Situation von Anastasios Donis. "Tassos hat gegen Wolfsburg ein erstes Spiel gehabt, indem es nicht so gut lief. Die erste Elf hat sich dann schnell gefunden und in den Spielen danach haben wir sehr wenig und sehr spät gewechselt." Korkut findet, dass die Ersatzbank "immer ein schwieriges Thema" sei.

"Wenn Tassos jetzt seine Minuten bekommt, ist es wichtig, dass er diese nutzt und sich wieder ranarbeitet. Das gilt aber nicht nur für Tassos, sondern für alle, die im Moment einen Schritt hinten dran sind", so der Stuttgarter Trainer. 

Gegen Hannover muss Korkut seine Anfangself umstellen

Im Spiel gegen Hannover 96 muss Korkut seine eingespielte Elf umstellen, da Santiago Ascacibar mit der zehnten gelben Karte gesperrt fehlt. "Wir haben verschiedene Möglichkeiten, wir können verschieben oder umstellen", so der Deutsch-Türke.

Eine Möglichkeit wäre, den Kapitän Christian Gentner ins zentrale Mittelfeld zu ziehen, womit ein Platz auf der Außenbahn frei wäre - die Chance für Anastasios Donis? Angesprochen auf diese Frage antwortete Tayfun Korkut: "Tassos´ Chance auf einen Startelfeinsatz ist genau so gut wie die der anderen auch, die in den letzten Wochen nicht so viel gespielt haben." 

"Mein Zeit wird kommen"

Vielleicht kommen schon bald wieder bessere Zeiten auf den 21-jährigen Griechen beim VfB Stuttgart zu. Bei Instagram postete er ein Bild mit den Worten: "Danke für die Unterstützung, ich bin wieder da - gesund und demütig. Meine Zeit wird kommen."