«Schwerer Winter» erwartet

Corona-Krise: Irland verhängt zweiten Lockdown

Coronavirus - Irland
Irlands Prämierminister Micheal Martin warnt vor einem schlimmen Winter. Foto: Julien Behal/PA Media/dpa © Julien Behal

Dublin (dpa) - Irland verschärft seine Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie drastisch.

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag tritt für sechs Wochen die höchste von fünf Maßnahmen-Stufen in Kraft, wie der irische Premierminister Micheál Martin in einer Rede am Montagabend ankündigte.

Wer kann, muss bis zum 1. Dezember von zu Hause aus arbeiten. Nur für das tägliche Leben unverzichtbare Geschäfte wie Supermärkte dürfen noch geöffnet bleiben. Treffen mit anderen Haushalten zu Hause oder selbst im heimischen Garten sind untersagt. Um einen kompletten Lockdown handelt es sich jedoch nicht.

Die Schulen und Kindergärten im Land bleiben geöffnet. Sport im Freien darf in einem Radius von fünf Kilometern betrieben werden. Pubs, Restaurants und Cafés können zumindest Lieferdienste anbieten. Kontakte etwa zur Unterstützung von Alleinerziehenden und Senioren zwischen zwei Haushalten sind erlaubt. Auch Hochzeiten sind mit bis zu 25 Gästen noch gestattet. Das Baugewerbe soll weiter seiner Arbeit nachgehen. Der öffentliche Verkehr wird auf 25 Prozent reduziert. Die Maßnahmen treten in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag in Kraft, wie eine Regierungssprecherin am Dienstag auf Anfrage bekräftigte.

Der Winter werde hart, warnte der Premier. «Es wird nicht dasselbe Weihnachten sein, das wir in den vergangenen Jahren genossen haben», sagte Martin. «Aber wenn wir alle an einem Strang ziehen und dem Geist dieser neuen Regeln folgen, wird es eine ganz besondere Zeit sein und uns allen eine Atempause von den Härten der vergangenen sieben Monate verschaffen.» Die irische Lehrergewerkschaft forderte mit Blick auf den Schulunterricht im Winter deutlich mehr Corona-Tests.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums vom Montag hatten sich in Irland zuletzt 1031 Personen innerhalb von 24 Stunden mit dem Coronavirus infiziert. Insgesamt wurden bislang knapp 51.000 Ansteckungen in Irland registriert. Das Land hat nur knapp fünf Millionen Einwohner. In europäischen Statistiken zur Zahl der Corona-Neuinfektionen binnen 14 Tagen auf 100.000 Personen bezogen liegt Irland etwa im Mittelfeld (253/Stand: 20. Oktober). Experten sorgen sich vor allem, dass das irische Gesundheitswesen nicht für einen Ansturm von Covid-19-Patienten ausreichen könnte.

© dpa-infocom, dpa:201020-99-09223/4