Flüchtlinge

Deutsches Rettungsschiff rettet Migranten im Mittelmeer

Sea-Watch
Die deutsche Seenotrettungsorganisation Sea-Watch mit ihrem Schiff «Sea-Watch 3». © Selene Magnolia

Rom (dpa) - Die deutsche Hilfsorganisation Sea-Watch hat nach eigenen Anhaben 86 Migranten im Mittelmeer gerettet. In drei Aktionen innerhalb 24 Stunden wurden die Menschen von teils kleinen Holzbooten auf das Schiff «Sea Watch 3» geholt, wie die Seenotretter bei Twitter mitteilten.

Am Freitag wurden zweimal je 13 Migranten entdeckt, am Samstag dann ein Boot mit 60 Menschen. Unter den Geretteten waren den Angaben zufolge auch Minderjährige, viele mussten medizinisch versorgt werden. Das Schiff der Berliner Organisation kreuzt aktuell vor der libyschen Küste.

Wir brauchen Ihre Zustimmung
Dieser Inhalt wird von Twitter bereit gestellt. Wenn Sie den Inhalt aktivieren, werden ggf. personenbezogene Daten verarbeitet und Cookies gesetzt.
Mehr erfahren

 

Unterdessen wartet die «Geo Barents» der internationalen Organisation Ärzte ohne Grenzen nun schon fast seit zwei Wochen mit 113 Migranten an Bord auf die Zuteilung eines sicheren Hafens. Ende März waren die geflüchteten Menschen von einem Schlauchboot gerettet worden, seitdem wird dem Schiff das Anlegen an einem Hafen in Süditalien verweigert. Am Samstag kreuzte es vor der Ostküste der Insel Sizilien.

Wir brauchen Ihre Zustimmung
Dieser Inhalt wird von Twitter bereit gestellt. Wenn Sie den Inhalt aktivieren, werden ggf. personenbezogene Daten verarbeitet und Cookies gesetzt.
Mehr erfahren