Nahe Moskau

Neues russisches Militärflugzeug bei Test abgestürzt

1/2
Militärflugzeug bei Test abgestürzt
Das Videostandbild zeigt den Absturz in der Nähe des Flugplatzes Kubinka, etwa 45 Kilometer westlich von Moskau. Foto: Dmitry Ovchinnikov/Dmitry Ovchinnikov/AP/dpa © Dmitry Ovchinnikov
2/2
Absturzort
Flammen und Rauch schießen an der Absturzstelle empor. Foto: Dmitry Ovchinnikov/Dmitry Ovchinnikov/AP/dpa © Dmitry Ovchinnikov

Moskau (dpa) - Ein neu in Russland entwickeltes Militärflugzeug ist bei einem Testflug in der Nähe der russischen Hauptstadt Moskau abgestürzt.

In einem Triebwerk der Maschine vom Typ Iljuschin Il-112B sei am Dienstag ein Feuer ausgebrochen, teilte der Flugzeugbauer OAK der Agentur Interfax zufolge mit. An Bord waren demnach zwei Testpiloten und ein Ingenieur. Staatsagenturen meldeten, dass sie nicht überlebten.

In einem Video ist zu sehen, wie Flammen aus dem rechten Triebwerk schlagen, die Maschine daraufhin an Höhe verliert, zur Seite kippt und kopfüber in einen Wald stürzt. Das Flugzeug war laut OAK zuvor auf dem Flugplatz Kubinka bei Moskau gestartet.

Il-112B ist Medien zufolge das erste militärische Transportflugzeug, das in Russland nach Zusammenbruch der Sowjetunion komplett neu entwickelt wurde. Es kann demnach bis zu fünf Tonnen Waffen, militärische Ausrüstung, Fracht und Personal transportieren.

Kurz vor dem Unglück war bekannt geworden, dass der Chefkonstrukteur der Iljuschin-Baureihe Il-76 und Il-78 nach langer Krankheit gestorben war. Andrej Jurassow sei ein echter Profi auf seinem Gebiet gewesen, teilte der Flugzeugbauer OAK mit.

© dpa-infocom, dpa:210817-99-872164/3