VfB Stuttgart

Autokorso und Kabinenparty: Wie der VfB die Rückkehr in die Bundesliga gefeiert hat

Fußball 2. Bundesliga VfB Stuttgart vs. SV Darmstadt 98
Stuttgarts bester Torjäger Nicolas Gonazelz bejubelt den Aufstieg. © Pressefoto Baumann

Ein Autokorso auf der Mercedesstraße, feiernde Fans vor der Arena und ein erleichterter Trainer: Der VfB Stuttgart hat am Sonntag die Rückkehr in die Bundesliga trotz einer Heimniederlage gegen Darmstadt (1:3) perfekt gemacht. Selbst der Ministerpräsident Winfried Kretschmann schickte Glückwünsche aus der Villa Reitzenstein: „Diese Zweitliga-Saison hat uns Fans einiges an Nerven gekostet. Umso schöner ist der Aufstieg.“

Mehrere Hundert Anhänger feierten die Mannschaft mit Sprechchören und Gesängen. Aufgrund der Corona-Beschränkungen wurden sie kurz darauf per Stadiondurchsage um die Auflösung der Versammlung gebeten. Trainer Pellegrino Matarazzo äußerte Verständnis für die spontane Aufstiegsparty: „Wenn Emotionen im Spiel sind, hat man einen Tick weit weniger Kontrolle über sich selbst.“ Für die Mannschaft und das Betreuerteam ging es nach einer Kabinenparty im Bauch der Mercedes-Benz-Arena zu einer kleinen Feier in einem Stuttgarter Restaurant. Vorher machten die Spieler aber noch einen kurzen Stopp bei den Fans vor dem Stadion und ließen sich gebührend feiern. 

Und während sich die Spieler schon das eine oder andere Kaltgetränke genehmigen durften, stellte sich der Cheftrainer noch pflichtbewusst den Fragen der Medienvertreter: „Ich bin stolz auf die Jungs. Wir haben sehr viele Höhen und Tiefen erlebt in dieser Rückrunde, viele Rückschläge. Aber wir sind immer wieder aufgestanden. Wir sind alle im Boot geblieben, keiner ist rausgesprungen.“ Viele Sätze zu den vergangenen 90 Minuten wollte der erleichtere Matarazzo aber nicht mehr verlieren. Stattdessen hatte Pressesprecher Tobias Herwerth das letzte Wort: „Wir machen jetzt das Mikro aus und gehen feiern.“

Der Blick auf die Tabelle