Baden-Württemberg

100 Jahre DRK: Strobl würdigt Arbeit der Hilfsorganisation

Thomas Strobl vor der Presse
Thomas Strobl (CDU), Innenminister von Baden-Württemberg, sitzt vor der Presse. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa © Bernd von Jutrczenka

Stuttgart (dpa/lsw) - Innenminister Thomas Strobl (CDU) hat am Samstag die Arbeit des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) im Südwesten gewürdigt. Strobl sagte in Stuttgart anlässlich des Weltrotkreuztags, beide Landesverbände zählten mit ihren zahlreichen haupt- und ehrenamtlichen Mitgliedern, zusammen mit den anderen im Land tätigen Hilfsorganisationen zu den hochgeschätzten und kompetenten Partnern im Bevölkerungsschutz und im Rettungsdienst. In Berlin ist ein Festakt anlässlich des hundertjährigen Bestehens des DRK geplant.

Besonders stolz sei das Land auf die badischen und die württembergischen Wurzeln des DRK, betonte Strobl. Nach Angaben des Innenministeriums ist bereits im Jahr 1863 mit dem Württembergischen Sanitätsverein die weltweit erste nationale Rotkreuzgesellschaft entstanden. Und schon 1859 sei der Badische Frauenverein ins Leben gerufen worden, der zu den unmittelbaren Vorläufern des Roten Kreuzes in Deutschland gilt.

Nach dem neuen Landeskatastrophenschutzgesetz erhalten das DRK und die anderen Hilfsorganisationen seit 2021 jährlich einen Zuschuss von 130 Euro für jede im Katastrophenschutzdienst mitwirkende ehrenamtliche Einsatzkraft für Aus- und Fortbildung sowie zur Beschaffung persönlicher Schutzausrüstung.

© dpa-infocom, dpa:210508-99-516740/2