Baden-Württemberg

150.000 Euro Schaden bei Scheunenbrand

Feuerwehr
Feuerwehrleute stehen zusammen, um den Einsatz zu besprechen. Foto: David Inderlied/dpa/Symbolbild © David Inderlied

Philippsburg (dpa/lsw) - Beim Brand auf einem unbewohnten Scheunenhof in Philippsburg (Kreis Karlsruhe) ist ein Schaden von rund 150.000 Euro entstanden. Menschen wurden nicht verletzt. Die Brandursache war zunächst unklar. In der Scheune, in der der Brand ausbrach, waren Strohballen gelagert.

Ein Autofahrer hatte am frühen Freitagmorgen den Brand auf der Rheinschanzinsel bemerkt, ungefähr 500 Meter vom ehemaligen Kernkraftwerk Philippsburg entfernt. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand die Scheune in Vollbrand. Auch davor gelagerte Strohballen brannten. Nach Angaben der Polizei waren die Löscharbeiten aufwendig, da die Feuerwehr jeden Strohballen einzeln öffnen musste, um die Flammen zu löschen. Glutnester mussten noch lange kontrolliert werden.

Die Scheune wurde durch den Brand komplett zerstört. Das Wohnhaus des Hofes wurde laut Polizei wohl nicht in Mitleidenschaft gezogen. Das Stroh war laut Polizei für das Katastrophengebiet im Ahrtal bestimmt.

© dpa-infocom, dpa:220107-99-621396/4