Baden-Württemberg

2,5 Prozent mehr Lohn im Fleischerhandwerk

Frische Bratwürste hängen in einer Fleischerei
Frische Bratwürste hängen in einer Fleischerei. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild © Jens Büttner

Stuttgart (dpa/lsw) - Beschäftigte im Fleischerhandwerk Baden-Württembergs erhalten zum 1. August 2,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt. Wie die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) am Mittwoch mitteilte, einigte sie sich darauf mit dem Landesinnungsverband für das Fleischerhandwerk Baden-Württemberg. In der Branche arbeiten rund 20.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte. Dem Innungsverband zufolge gilt die Tarifeinigung nur für die Beschäftigten der rund 1000 Betriebe, die Mitglied des Verbandes sind.

Nach der Einigung erhalten auch Auszubildende 2,5 Prozent mehr Geld, aufgerundet auf volle 5 Euro, so die NGG. Dies bedeute Steigerungen zwischen 2,6 und 3,1 Prozent. Mit dem Abschluss sei es gelungen, den Anschluss an die allgemeine Tarifentwicklung zu erzielen und damit die Attraktivität der Branche zu steigern. Der Lohn- und Gehaltstarifvertrag habe eine Laufzeit von zwölf Monaten.

© dpa-infocom, dpa:210728-99-573648/2