Wasserrettung

26 Menschen im Sommer in Baden-Württemberg ertrunken

DLRG
Ein DLRG-Mitarbeiter schaut durch ein Fernglas. © Frank Molter

Stuttgart (dpa/lsw) - 26 Menschen sind im vergangenen Sommer in Baden-Württemberg ertrunken. Das sind zwei weniger als im Sommer 2021, teilte die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) am Mittwoch mit. Insgesamt ertranken 289 Menschen in Deutschland.

Gerade unbewachte Gewässer seien Gefahrenstellen: «Wir können nur immer wieder dazu aufrufen, nicht an unbewachten Badestellen oder in Flüssen schwimmen zu gehen. Die Gefahr, dort zu ertrinken, ist um ein Vielfaches höher», teilte DLRG-Präsidentin Ute Vogt mit. Auch Alkohol und Selbstüberschätzung gehörten zu den Gründen, warum Menschen ertrinken.