Baden-Württemberg

31-Jähriger soll Ex-Freundin von Autobahn abgedrängt haben

Blaulicht
Das Blaulicht eines Streifenwagens der Polizei leuchtet. Foto: Stefan Puchner/dpa/Archivbild © Stefan Puchner

Steinenbronn (dpa/lsw) - Ein 31-Jähriger soll am späten Samstagabend seine Ex-Freundin in der Nähe des Stuttgarter Flughafens von der Autobahn 8 gedrängt haben. Mittlerweile sitzt er in Untersuchungshaft, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag mitteilten. Die 20-Jährige erlitt bei dem Unfall leichte Verletzungen und musste im Krankenhaus behandelt werden.

Zuvor hatte sich die junge Frau über den Notruf bei der Polizei gemeldet und angegeben, dass sie der 31-Jährige im Auto verfolge. Demnach fuhr er seit Steinenbronn (Kreis Böblingen) immer wieder dicht auf, gab Lichthupe und wollte ihr den Weg abschneiden. Auf der Autobahn 8 in Fahrtrichtung München brach der Notruf ab.

Laut Polizei meldeten Verkehrsteilnehmer kurz darauf einen Unfall auf Höhe eines Parkhauses beim Flughafen, wo der 31-Jährige die Frau abgedrängt haben und dann weitergefahren sein soll. Zur Unfallaufnahme und Bergung mussten die Fahrstreifen Richtung München kurzfristig voll gesperrt werden. Am Auto der 20-Jährigen entstand ein Schaden in Höhe von etwa 12 000 Euro.

Der Mann wurde kurze Zeit später an seiner Wohnanschrift vorläufig festgenommen. Am Montag wurde Haftbefehl wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, Verkehrsunfallflucht und gefährlicher Körperverletzung erlassen. Bereits wenige Tage vor der Autobahnfahrt soll er seine Ex-Freundin auf dem Parkplatz eines Supermarkts in Steinenbronn angegriffen haben.

© dpa-infocom, dpa:210322-99-923949/2