Baden-Württemberg

71-Jähriger in U-Haft: 30 Kilo Marihuana

Pakete mit Cannabis liegen hinter einem Absperrband
Pakete mit Cannabis liegen hinter einem Absperrband. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/dpa © Klaus-Dietmar Gabbert

Freiburg/Harburg (dpa/lsw) - Nahe der deutsch-französischen Grenze bei Freiburg hat die Polizei einen mutmaßlichen Drogenschmuggler aus Niedersachsen geschnappt. Nach Angaben der Polizei vom Donnerstag ist der 71-Jährige aus dem Landkreis Harburg inzwischen in U-Haft. Er war bereits am Freitag festgenommen worden, nachdem in seinem Fahrzeug rund 30 Kilogramm Marihuana sowie ein verbotener Teleskopschlagstock gefunden worden waren. Den Straßenverkaufswert der sichergestellten Drogen schätzt die Polizei auf 300 000 bis 400 000 Euro.

Der Mann war seit einigen Wochen im Fokus der Ermittlungen des Zentralen Kriminaldienstes in Buchholz und soll gemeinsam mit drei Komplizen im Alter von 41, 61 und 73 Jahren Drogen nach Deutschland geschmuggelt haben. Nach der Festnahme in Freiburg wurden Wohnungen der drei weiteren Beschuldigten im Landkreis Harburg und in Hamburg durchsucht und Beweismaterial sichergestellt. Die Ermittlungen dauern an.