Sicherungsarbeiten

A8 soll ab Freitagabend wieder befahrbar sein

Autobahn 8 wegen Felssturzgefahr gesperrt
Experten der Autobahn GmbH Niederlassung Südwest untersuchen mit einem Hubwagen einen Felsen über der A8. © Autobahn GmbH Niederlassung Südwest

Merklingen (dpa/lsw) - Nach Sicherungsarbeiten an einem Felsen am Albabstieg soll die Autobahn 8 pünktlich zum Osterrückreiseverkehr voraussichtlich ab Freitagabend wieder befahrbar sein. Im Verlauf des Tages solle ein Netz installiert werden, dann müsse ein Gutachter das noch abnehmen, teilte die Autobahn GmbH am Donnerstag mit.

Der Abschnitt zwischen Merklingen (Alb-Donau-Kreis) und Mühlhausen (Landkreis Göppingen) in Fahrtrichtung Stuttgart ist seit Dienstag gesperrt, weil ein Fels abzustürzen drohte. Ausweichrouten führen unter anderem über die Autobahnen 6 und 7. Die Gegenfahrbahn der A8, der Albaufstieg in Richtung München, ist nicht betroffen.

Speziell ausgebildete Felskletterer einer Sicherungsfirma hatten händisch mehrere Tonnen Gewicht vom Felsen abgebrochen. «Ein Abgang dieser Felsen in den nächsten Monaten durch weitere Erosion hätte als wahrscheinlich gegolten», heißt es in der Mitteilung.

Die Niederlassungsdirektorin der Autobahn GmbH Südwest, Christine Baur-Fewson, sagte: «Wir fühlen mit den Anliegergemeinden, die in diesen Tagen unter dem enormen Ausweichverkehr zu leiden haben.» Daher seien sofort Experten von anderen Baustellen abgezogen worden, um die Autobahn so schnell wie möglich wieder freigeben zu können.