Parteien

Absage an Südwest-Ampel: Kretschmann hält der CDU die Stange

Winfried Kretschmann
Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann nimmt an einer Pressekonferenz teil. © Marijan Murat

Stuttgart (dpa/lsw) - Trotz des Ultimatums der Liberalen kommt für Regierungschef Winfried Kretschmann ein Koalitionsbruch mit der CDU absolut nicht in Frage. Der Grünen-Politiker erteilte dem Angebot der FDP zur Bildung einer Ampelkoalition im Südwesten am Dienstag eine entschiedene Absage. Die Entscheidung, mit der CDU in seiner letzten Amtszeit zu regieren, sei richtig gewesen, sagte Kretschmann in Stuttgart. Auch die Skepsis an seiner Parteibasis habe sich gelegt. Die grün-schwarze Koalition arbeite sachorientiert, es gebe keinen Grund, die Koalition zu wechseln. «Darum werde ich das nicht machen.»

Auf dem Landesparteitag der FDP in Fellbach hatte Landeschef Michael Theurer den Grünen vergangene Woche ein Ultimatum gestellt und sie zum Koalitionsbruch mit der CDU aufgerufen. Im Sommer schließe sich das Fenster zur Bildung einer Ampelkoalition, denn ein solches Bündnis müsse sich auch noch profilieren können vor der nächsten Landtagswahl, hatte Theurer gesagt. SPD und FDP wollten nach der Landtagswahl 2021 mit Kretschmann reagieren, der entschied sich jedoch für eine Neuauflage mit der CDU.