Baden-Württemberg

Anklage wegen Mordes an Ehefrau: 28-Jähriger vor Gericht

Justitia-Statue
Statue der Justitia mit einer Waage und einem Schwert in der Hand. Foto: Arne Dedert/dpa/Symbolbild © Arne Dedert

Tübingen (dpa/lsw) - Die Polizei entdeckt Mitte Juni in einer Wohnung in Dettenhausen im Kreis Tübingen eine Frauenleiche und einen schwer verletzten Mann: Weil er seine schlafende Ehefrau durch mehrere Messerstiche getötet haben soll, steht der 28-Jährige seit Freitag vor dem Landgericht Tübingen. Er ist wegen Mordes angeklagt. Weitere Angaben zum ersten Verhandlungstag wollte eine Gerichtssprecherin auf Anfrage nicht machen. Der 28-Jährige ist laut Staatsanwaltschaft wegen einer psychischen Erkrankung vermindert schuldfähig.

Ein Familienangehöriger hatte die Polizei alarmiert, nachdem der Mann nicht zu einer vereinbarten Verabredung gekommen war. Als die Beamten am Tatort eintrafen, stießen sie auf die tote 26-Jährige und ihren Ehemann. Letzterer wies mehrere Messerstiche auf. Der Mann, der sich laut Polizei selber lebensgefährlich verletzt haben soll, wurde in ein Krankenhaus gebracht und notoperiert. Das mutmaßliche Tatmesser lag in der Wohnung. Für den Prozess sind insgesamt drei Verhandlungstage anberaumt.