Motorsport

Audi und Porsche weisen Bericht zu Formel-1-Einstieg zurück

Blick auf den  Red Bull Ring in Spielberg
Der leere Start- und Zielbereich für den Großen Preis von Österreich am Red Bull Ring. © Expa

Stuttgart/Ingolstadt (dpa) - Audi und Porsche haben einen Bericht über einen angeblich schon beschlossenen Einstieg in die Formel 1 zurückgewiesen. «Wir kommentieren keine Gerüchte», sagte ein Sprecher von Audi der Deutschen Presse-Agentur am Freitag auf Anfrage. Ein Porsche-Sprecher erklärte: «Wir begrüßen die Entscheidungen der Fia zum künftigen Reglement der Formel 1 ab 2026. Weitere Details über einen möglichen Einstieg von Porsche in die Formel 1 werden zu einem gegebenen Zeitpunkt bekanntgeben.»

Ein Formel-1-Einstieg von Audi und Porsche soll nach Informationen von RTL/ntv angeblich schon beschlossen sein. Die Motorsport-Königsklasse erhalte demnach ab 2026 «zwei prominente Neuzugänge». Eine Quelle wurde nicht genannt.

Der Motorsport-Weltrat der Fia hatte am Dienstag das von 2026 an geltende neue Motoren-Reglement verabschiedet. Dies wurde von den Volkswagen-Töchtern Audi und Porsche als Voraussetzung für einen möglichen Einstieg in die Formel 1 genannt. Gerüchte über einen künftigen Start der beiden Hersteller gibt es schon lange. Nach der Formel-1-Sommerpause wird Ende August in Spa wieder gefahren.