Sigmaringen

Autobastler setzt beim Schweißen Scheune in Brand

Feuerwehr
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Einsatzfahrzeugs der Feuerwehr. © Robert Michael

Herbertingen (dpa/lsw) - Bei Schweißarbeiten an einem Auto hat ein Mann im Kreis Sigmaringen eine Scheune in Brand gesetzt. Der 55-Jährige kam mit einer Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus, wie die Polizei mitteilte. Den Sachschaden am Gebäude gaben die Beamten mit rund 250.000 Euro an. Sie ermitteln wegen fahrlässiger Brandstiftung.

Der Mann hatte den Angaben zufolge am Samstag in der Scheune in Herbertingen an dem Auto geschweißt, als dieses Feuer fing. Der 55-Jährige versuchte noch, die Flammen zu löschen - doch diese breiteten sich auf das Gebäude aus. Die Scheune brannte laut Polizei vollständig nieder. Feuerwehrleute verhinderten, dass ein benachbartes Wohnhaus in Mitleidenschaft gezogen wurde.