Baden-Württemberg

Bündnis: Studiengebührenerlass für internationale Studenten

Ein leerer Hörsaal der Universität Stuttgart
Ein leerer Hörsaal der Universität Stuttgart. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Archivbild © Sebastian Gollnow

Stuttgart (dpa/lsw) - Die Landesregierung soll nach Ansicht der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) die von der Corona-Epidemie besonders gebeutelten Studierenden aus Nicht-EU-Ländern entlasten. Diesen und Studierenden im Zweitstudium sollten die Studiengebühren erlassen werden, forderte die GEW gemeinsam mit dem Bundesverband ausländischer Studierender und der Landesstudierendenvertretung. In einem Schreiben appellieren sie an Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne), den Studienerfolg der jungen Menschen nicht zu gefährden. Den Studenten seien Jobs und damit Einnahmequellen weggebrochen.

Das Zweitstudium kostet 650 Euro pro Semester. Studierende von außerhalb der EU zahlen 1500 Euro im Semester. Ohne Nebenjob und ohne Aussicht auf schnelle und unbürokratische Unterstützung bedeute die Zahlungsverpflichtung für viele internationale Studierende wohl das Aus für ihr Studium, sagte GEW-Landeschefin Doro Moritz am Mittwoch in Stuttgart.