Baden-Württemberg

Baby ins Koma geschüttelt: Fünfeinhalb Jahre Haft für Vater

Eine Figur der Justitia steht neben einem Holzhammer und Akten
Die modellhafte Nachbildung der Justitia steht neben einem Holzhammer und einem Aktenstapel. Foto: Volker Hartmann/dpa/Symbolbild © Volker Hartmann

Freiburg (dpa/lsw) - Weil er seine sechs Wochen alte Tochter ins Koma geschüttelt hat, soll ein 33-Jähriger fünfeinhalb Jahre ins Gefängnis. Der Mann sei wegen schwerer Körperverletzung in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung verurteilt worden, teilte das Freiburger Landgericht am Freitag mit. Die Richter sahen es als erwiesen an, dass der Mann den Säugling im Februar 2019 durch mehrfaches schnelles und kräftiges Schütteln schwer verletzt hatte. Das Baby liegt nach Angaben des Gerichts seitdem im Koma und zeigt keine Reaktion. Es muss künstlich beatmet und ernährt werden. Die Schäden seien irreparabel.

Warum der Mann seine Tochter geschüttelt hatte, konnte dem Gericht zufolge nicht geklärt werden. Der Prozess hatte Ende Mai begonnen und dauerte acht Verhandlungstage. 20 Zeugen wurden gehört. Das Urteil vom Donnerstag ist noch nicht rechtskräftig.