Baden-Württemberg

Baden-Württemberger dürfen nachts wieder vor die Tür

Coronavirus - Stuttgart
Zwei Personen gehen während der nächtlichen Ausgangssperre über den Stuttgarter Schlossplatz. Foto: Marijan Murat/dpa/Archivbild © Marijan Murat

Stuttgart (dpa/lsw) - Ab Donnerstag darf man in Baden-Württemberg auch ohne triftigen Grund wieder vor die Tür treten. Die Landesregierung hebt die Ausgangsbeschränkungen zwischen 05.00 und 20.00 Uhr auf. Die entsprechende Änderung der Verordnung werde im Laufe des Tages im Umlaufverfahren vom Kabinett beschlossen, wie ein Regierungssprecher am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Bislang durfte man nur aus triftigem Grund die Wohnung verlassen - etwa um zur Arbeit, zum Einkaufen oder zum Arzt zu gehen.

Im gleichen Zug werden auch die landesweiten, nächtlichen Ausgangsbeschränkungen aufgehoben. Sie gelten ab Donnerstagabend dann nur noch in Regionen ab einem Schwellenwert von 50 Infektionen pro 100 000 Einwohner in einer Woche. Auch starten die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen eine Stunde später - von 21.00 und 05.00 Uhr. Bislang trat die landesweite Ausgangssperre um 20.00 Uhr in Kraft.

Zuvor hatte der Verwaltungsgerichtshof in Mannheim die landesweite nächtliche Ausgangssperre gekippt. Das Gericht hatte verfügt, dass sie zum letzten Mal in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag Anwendung finden darf. Das Gericht gab dem Eilantrag einer Klägerin aus Tübingen statt, weil die Maßnahme angesichts der regional sinkenden Zahlen nicht mehr verhältnismäßig sei. Die Landesregierung beschloss daraufhin, auch die Ausgangsbeschränkungen tagsüber aufzuheben.

© dpa-infocom, dpa:210210-99-378115/2